Hendrik Lochthowe verlässt den Georgihof der Familie Meggle

Bildschirmfoto 2017-07-27 um 13.19.19

Hendrik Lochthowe und Meggle's Boston in der Frankfurter Festhalle. (© von Korff)

Seit 2012 war Grand Prix-Ausbilder Hendrik Lochthowe im Dressurstall der Familie Meggle beschäftigt, dem Georgihof bei Wasserburg am Inn. Nun möchte Lochthowe sich beruflich verändern.

„Ich habe sehr gerne für die Familie Meggle gearbeitet“, betont Hendrik Lochthowe. „Wir trennen uns im gegenseitigen Einvernehmen.“ Ab September sieht der 37-Jährige neuen Aufgaben entgegen. Was genau das sein wird, steht noch nicht fest. „Ich bin komplett offen für neue Dinge“, so der Grand Prix-Reiter. Für ihn käme eine Selbstständigkeit infrage, aber auch eine Anstellung. Aber eines muss gegeben sein: „Ich möchte auf jeden Fall weiterhin Turniere reiten!“

Reiter von Rubin Royal

Pferde auszubilden und in den internationalen Sport zu führen, das kann Hendrik Lochthowe. Das beweist er seit Jahren. Ehe er 2012 zur Familie Meggle wechselte, hat er unter anderem in der Schweiz, im Dressurstall der Championatsreiterin Silvia Iklé gearbeitet. Dort ritt er den Oldenburger Hengst Rubin Royal – inzwischen einer der erfolgreichsten Dressurpferdevererber der Welt – zu zahlreichen Grand Prix-Erfolgen.

Mitglied der DRA

In den vergangenen Jahren feierte Lochthowe zahlreiche Erfolge mit dem KWPN-Hengst Boston. Als die Deutsche Bank Ende 2015/Anfang 2016 die Deutsche Bank Reitsport Akademie (DRA) ins Leben rief, gehörte Lochthowe zu den Mitgliedern der ersten Stunde. Die DRA hat es sich zur Aufgabe gemacht, junge Dressurreiter, die das Zeug für den großen Sport haben, auf ihrem Weg zu unterstützen. Die Mitglieder ihrerseits haben inzwischen auch eigene Schüler, die Mini Mentees, die von ihnen gecoacht werden. In dieser Funktion, als sogenannter „Alumni“, gehört auch Hendrik Lochthowe weiterhin zur DRA-Familie.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.

Schreibe einen neuen Kommentar