Ingrid Klimkes Parmenides wird verabschiedet

KLIMKE Ingrid (GER), Parmenides

Ingrid Klimke und Parmenides (© www.sportfotos-lafrentz.de)

Parmenides oder auch „Parmi“ ist Springexperte und Spaßmobil im Stall Klimke. Statt wie ursprünglich angedacht eine große Buschkarriere einzuschlagen, trug der Rappe Ingrid Klimke im Parcours von Erfolg zu Erfolg. Nächste Woche hat er nun seinen letzten großen Auftritt.

Am 9. November ist es so weit. Beim großen Gala-Abend im Rahmen des Trakehner Hengstmarkts in Neumünster wird der 15-jährige Parmenides offiziell aus dem Sport verabschiedet. So haben es seine Züchterin und Besitzerin, Marion Gottschalk, und Ingrid Klimke entschieden.

Im Parcours war der Sir Chamberlain-Habicht-Sohn ein Aushängeschild für die Trakehner Zucht. Dabei begann er seine Karriere eigentlich als Vielseitigkeitspferd im Stall Klimke. Dorthin kam er bereits vierjährig, nachdem seine Züchterin Marion Gottschalk ihn angeritten hatte. Fortan übernahm Reitmeisterin Ingrid Klimke „Parmis“ Ausbildung, ritt ihn zu Bronze beim Bundeschampionat der fünfjährigen Geländepferde, wurde mit ihm Neunte bei den Weltmeisterschaften der jungen Vielseitigkeitspferde usw.

Parmis ganz großen Stärken lagen aber im Parcours – auch wenn es über feste Hindernisse ging. Er sei ein Derby-Spezialist, sagt seine Züchterin und Besitzerin. Bei Indoor-Derbys war er eine sichere Bank. Gleich zweimal konnte Parmenides die Indoor-Vielseitigkeit von Stockholm gewinnen, 2015 und 2018. Und auch in Stuttgart hatte er schon die Nase vorn. Unter anderem.

Marion Gottschalk berichtet, dass Ingrid Klimke besonders von der Intelligenz des Trakehners beeindruckt war, davon, dass er im Parcours mitdenkt. „Manchmal kam es vor, dass er Wege gefunden hat, die Ingrid selbst nicht im Blick hatte.“

Aber nicht nur das zeichnete den Rappen aus. Er war auch ein echter Kämpfer, einer der immer wollte und immer für einen Spaß zu haben war. „Im Parcours ist er sehr vermögend, aufmerksam, vorsichtig und eifrig“, beschreibt Ingrid Klimke. „Er ist energiegeladen und immer zu Freudensprüngen aufgelegt – es macht viel Spaß, mit ihm zu arbeiten!“

Den Spaß hat fortan Marion Gottschalk selbst. Parmenides soll nun Ausreitpferd für sie und ihren Mann werden. Warum der Abschied in Neumünster? „Seinen sportlichen Höhepunkt hat er im vergangenen Jahr mit den zwei Siegen in den Indoor-Derbys in Stuttgart und Stockholm. Das ist nicht mehr zu toppen. Insofern haben wir uns gemeinsam mit Ingrid überlegt, ihn jetzt wieder zu uns zu nehmen. Mein Mann Eric und ich freuen uns auf schöne gemeinsame Ausritte mit ihm und seinem Halbbruder Philemon.“

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.