Kolik: Sterrehof’s Uppity gestorben

Bildschirmfoto 2017-08-08 um 15.10.26

Sterrehof's Uppity und Marc Houtzager (© Toffi)

Am Montag, den 7. August 2017, musste der niederländische Springreiter Marc Houtzager sich von einem seiner besten Pferde verabschieden. Der Grund: eine Kolik.

Sterrehof’s Uppity wurde 16 Jahre alt. Der holländische Guidam-Sohn hat eine Kolik nicht überlebt. Schon seit vergangenem Jahr hatte er verletzungsbedingt pausieren müssen. Zwar hatten Houtzager und sein Team noch versucht, den Wallach wieder fit zu bekommen. Aber eigentlich waren sie sich auch einig, dass er genug getan – und gewonnen – hat und dass es an der Zeit sei, ihn auf die Weide zu schicken, damit er seine wohl verdiente Rente genießen kann.

Kolik – schlechte Prognose

Aber dann bekam Sterrehof’s Uppity gestern diese Kolik. Houtzager: „Alles ging sehr schnell. Er bekam eine Kolik. Wir und auch der Tierarzt waren sofort bei ihm. In der Klinik zeigte sich, dass die Prognose schlecht aussieht. Das wollten wir ihm nicht antun.“

Schleifengarant

Sein letztes Turnier ging der KWPN-Wallach im Juli vergangenen Jahres in Cascais, Estoril. Seitdem laborierte er an jener bereits erwähnten Verletzung. Kurz zuvor war er noch gut platziert gewesen beim Nationenpreisturnier in Rotterdam. Unter dem für die anstehenden Europameisterschaften in Göteborg gesetzten Houtzager sammelte Uppity seit 2009 unzählige Siege und Platzierungen. Houtzager saß praktisch von seinem ersten internationalen Auftritt an im Sattel des Fuchses. Sein Landsmann Peter Keunen hatte Uppity 2008 bei den Weltmeisterschaften der jungen Springpferde in Lanaken vorgestellt. 2009 tauchte er dann mit Houtzager im Sattel wieder auf. Den ersten großen Sieg feierten die beiden 2011 in Neumünster. Im selben Jahr wurden sie in einem Rahmenspringen bei den German Masters in Stuttgart Zweite. Im Jahr darauf folgten Siege in Göteborg, ‚s-Hertogenbosch, München und London. 2013 waren sie in Hamburg, Villach, Ommen und Hannover siegreich. 2014 ging es weiter in mit Siegen in Hongkong und Paris sowie zweiten Plätzen in Antwerpen, Valkenswaard, Liège und Roosendaal. Ihren letzten Sieg feierten die beiden beim CSI4* in St. Moritz.

Der größte Erfolg des Paares war Rang sieben beim Weltcupfinale 2013 in Göteborg.

Quelle: www.horses.nl

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.