Plötzlicher Tod von Shane Sweetnams Main Road

pvh-180719-aachen-10286

Shane Sweetnam, hier auf Chaqui, hat mit Main Road eines seiner besten Pferde verloren. (© Pauline von Hardenberg)

Mit nur elf Jahren starb der bis Fünf-Sterne-erfolgreiche Main Road, eines der besten Pferde des irischen Springreiters Shane Sweetnam.

Auf seiner Facebook-Seite schreibt Shane Sweetnam, Main Road sei unerwartet abends in seiner Box bei einem Turnier gestorben. „Er war ein kleines Pferd mit großem Herzen und einer noch größeren Persönlichkeit“, so Sweetnam weiter. „Mister“ – so hieß Main Road im Stall – werde von allen schmerzlich vermisst werden. „Wir sind alle geschockt, wie betäubt und einfach unsagbar traurig.“

Für Shane Sweetnam ist der Tod des Fuchwallachs ein Riesenverlust, persönlich wie sportlich. Das Paar hatte zahlreiche große Erfolge, war im vergangenen Jahr siegreich in einem Drei-Sterne-Grand Prix in Tryon, zuletzt Dritter in einem 1,55 Meter-Rahmenspringen beim Global Champions Tour-Finale in Tryon, Siebter im Weltcup-Springen von North Salem, Zweiter im CSI4* Grand Prix von Bridgehampton und, und, und.

Main Road kam in Schweden zur Welt. In den internationalen Sport brachte den Heartbeat-Irco Marco Sohn Stephanie Holmén. Seit Herbst 2015 saß dann Shane Sweetnam im Sattel, der vom Fleck weg Top Ten-Platzierungen in Serie mit dem Fuchs hatte.

www.facebook.com

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.