Spanisches Spitzenspringpferd Arrayan nach Frankreich verkauft

pvh-170402-omaha-9108

Sergio Alvarez Moya (ESP) und Arrayan (© Pauline von Hardenberg)

Der spanische Springreiter Sergio Alvarez Moya muss demnächst ohne sein bestes Pferd auskommen. Arrayan wurde nach Frankreich verkauft und wird demnächst unter kolumbianischer Flagge starten.

So jedenfalls meldet es die spanische Website Equestre. Dort heißt es unter anderem, der Verkauf bedeute einen großen Verlust für das spanische Team in Hinblick auf die Saison 2018, in der ja unter anderem die Weltreiterspiele in Tryon auf dem Plan stehen.

Laut der französischen Seite www.grandprix-replay.com ist der Käufer des zwölfjährigen BWP-Wallachs v. Baloubet du Rouet-Grannus-Pilot das Haras des Grillons. Dessen Stallreiter Carlos Lopez soll den Wallach künftig vorstellen. Der reitet für Kolumbien.

Arrayan ist ein Pferd, das sich im großen Sport schon mehrfach bewiesen hat. Zu den Highlights zählen in diesem Jahr die Siege in den Global Champions Tour-Etappen von Cannes und Versailles. Hinzu kommen unzählige weitere hochklassige Platzierungen.

In den Sport gebracht worden war Arrayan von dem Mexikaner Fabian Ordonez Tello. Das war 2014. 2015 wechselte der Wallach in spanischen Beritt von Armando Trapote, ehe im Frühjahr 2016 dann Sergio Alvarez Moya die Zügel übernahm. Der war mit Arrayan unter anderem auch Fünfter im Weltcup-Finale von Omaha gewesen und war mit ihm bei den Europameisterschaften in Göteborg am Start.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.