Spitzenrennpferd und Championvererber Adlerflug plötzlich gestorben

Bad Harzburg, Adlerflug im Portrait

Adlerflug siebenjährig in Bad Harzburg (© www.galoppfoto.de)

„Adler können fliegen“, das war der im wahrsten Sinne des Wortes geflügelte Ausruf, der die Rennkarriere des Galoppers Adlerflug begleitet hat. Seinen Speed hat er seinen Kindern vererbt. Nun ist er viel zu früh gestorben.

Am Ostermontag hatte Adlerflug gerade eine Stute im Gestüt Schlenderhan, seinem Zuhause, gedeckt und war in seine Box zurückgebracht worden, als er unruhig wurde, zusammenbrach und starb. Die Obduktion ergab später eine „Ruptur des rechten Herzvorhofs“, wie galopponline.de berichtet. Der Hengst wurde 17 Jahre alt.

Adlerflug war der beste Deckhengst Deutschlands. Er war nicht nur selbst Derby-Sieger 2007, er zeugte euch Sieger. Zum Beispiel In Swoop, der im vergangenen Jahr das Deutsche Galopp-Derby in Hamburg gewann und Zweiter im Prix de l’Arc de Triomphe geworden war. In Swoop galt als der beste dreijährige Steher der Welt. Zudem gehen mit Ito, Iquitos, Torquator Tasso und Dicaprio weitere hoch dekorierte deutsche Rennpferde auf Adlerflug zurück.

Dieses Jahr hätte Adlerflug 85 Stuten decken sollen. Seine Decktaxe lag bei 16.000 Euro, was der Höchstpreis in Deutschland, im internationalen Vergleich aber noch moderat ist. So kostet beispielsweise Dubawi 250.000 Britische Pfund (291.150 Euro) und sein Sohn Night of Thunder in Irland 75.000 Pfund bzw. 87.345 Euro.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.