Tangstedt stimmt erneut über die Pferdesteuer ab

Nein zur Pferdesteuer!

Landtag von Schleswig-Holstein spricht sich gegen die Pferdesteuer aus.

Am 14. Juni um 19.30 Uhr wird in der schleswig-holsteinischen Gemeinde Tangstedt erneut über die Einführung einer Pferdesteuer abgestimmt. Die Tangstedter Reiter rufen zum Protest auf.

Die Protestbewegung gegen die Pferdesteuer in Tangstedt, angeführt von der ortsansässigen Dressurreiterin Anja Granlien, ist entschlossen, im Falle der Einführung einer Pferdesteuer vor Gericht zu ziehen. Die Tangstedter Pferdefreunde hatten bereits juristischen Rat eingeholt. Die hinzugezogenen Anwälte unterstützten sie in der Ansicht, dass eine Pferdesteuer eine Diskriminierung auf verschiedenen Ebenen bedeuten würde, unter anderem auch, weil die Mehrzahl der Reiter weiblich ist.

Nun wollen sie „zu Hunderten“ am 14. Juni an der Gemeinderatssitzung der SPD-geführten Gemeinde teilnehmen, in der über die Pferdesteuer entschieden werden soll. Wörtlich heißt es in der Pressemitteilung:

„Die Reiterinnen aus Tangstedt kämpfen am 14.6. für ihre verfassungsmäßigen Grundrechte und für die Steuerfreiheit des Sports in den Kommunen. Mit Demonstrationen und auch mit dem Gang zu den Verfassungs-Gerichten, sollte dies notwendig sein. Gibt es doch fast 4 Mio. breitensportlich aktive Reiterinnen und Reiter in Deutschland, die sich gegen die Diskrimierung ihres Sports und gegen die Besteuerung jeglicher Sportarten einsetzen.“

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.