18. Platz Olympia Springen – Daniel Deußer: „Fredricson wird Olympiasieger”

Jumping Individual Round 1 – Olympic Games Tokyo 2020

Daniel Deußer und Killer Queen konnten sich mit einer mit genügend Vor- und Übersicht absolvierten Runde heute für das Einzelfinale am morgigen Mittwoch qualifizieren. (© www.hippofoto.be)

Daniel Deußer und Killer Queen beenden auf Platz 18 die Einzelentscheidung im Springreiten in Tokio mit zwei Abwürfen. Vorm Stechen hat er einen Tipp.

Starker Anfang in einem „sehr schweren Kurs”, eine kleiner Moment des Atem Anhaltens in der Dreifachen Kombination und dann am Ende ein Fehler in der zweiten Zweifachen Kombination und anschließend noch ein Abwurf am vorletzten Sprung – Daniel Deußer ist enttäuscht. Aber nicht von seinem Pferd. „Sie hat alles getan, was sie tun kann.” Der Kurs frage alles ab, was man abfragen kann, so Deußer in seiner ersten Bilanz. Er sei hoch und eindrucksvoll gebaut. Und das mit einer weiteren neuen Mauer, mit Sprüngen, die für „guckige” Pferde eine Herausforderung darstellen, mit „witzigen” Sprüngen.

Die Triplebarre wird zum deutschen Angsthindernis

Viele der Höchstschwierigkeiten meisterte das routinierte Paar souverän. Die zweite Zweifache Kombination hatte als Einsprung eine Triplebarre. „Schon gestern bin ich da zu groß hingekommen und heute wieder, da war es bis zum folgenden Oxer einfach zu weit”, so Deußer. Der nächste Fehler sei dann auf seine Kappe gegangen.
Sein Tipp für den Ausgang des Stechens um den Olympiasieg: „Peder Fredricson”.