Abu Dhabi: Irischer Erfolg im Großen Preis, Holger Wulschner bester Deutscher

Bildschirmfoto 2019-09-17 um 11.45.01

Shane Breen auf Ipswich van de Wolfsakker in Hamburg 2019 (© www.toffi-images.de)

Es geht weiter mit den Weltcup-Turnieren der arabischen Liga. Dieses Wochenende ist der Abu Dhabi Equestrian Club Gastgeber. Heute ging es um den Großen Preis. Ein Reiter von der grünen Insel war nicht zu schlagen in der Wüste.

Derby-Stilist Shane Breen und sein zwölfjähriger BWP-Hengst Ipswich van de Wolfsakker (v. Carembar de Muze) kamen am besten zurecht mit den Parcours, die Frank Rothenberger und sein Team in Abu Dhabi aufgebaut hatten. Nur drei Pferde kamen zweimal strafpunktfrei über die Sprünge. Ipswich benötigte für seine Runde gegen die Uhr 45,23 Sekunden. 45,90 waren es bei dem Paar auf Rang zwei.

Dabei handelte es sich um den Österreicher Gerfried Puck im Sattel des neunjährigen Selle Francais-Wallachs Bingo du Parc v. Mylord Carthago. Rang drei sicherte sich der Syrer Osama Al Zabibi mit dem westfälischen For Keeps-Sohn Flash Gordon.

An vierter Stelle reihte sich ein neues Paar ein: der Ägpter Abdel Said auf der zehnjährigen Alanine de Vains, die er gerade erst als potenzielles Olympiapferd erworben hatte. Die beiden lieferten den schnellsten Vier-Fehler-Ritt mit 42,01 Sekunden.

Einziger Deutscher unter den Platzierten war Holger Wulschner mit dem elfjährigen Oldenburger Wallach Casirus v. Casiro, den Wulschner für die Familie Sosath reitet. Sie hatten zwei Abwürfe im zweiten Umlauf und landeten auf Rang zehn.

Vier Fehler in Runde eins gingen auf das Konto von Jörg Naeve mit HH Fleur. Acht wurden es bei David Will und seinem Hickstead-Sieger Never Walk Alone.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.