CAS bestätigt Disqualifikation von Nicole Walker bei den Pan-Am-Games, Olympia-Aus für Kanada

hufe

Symbolbild

Der Internationale Sportgerichtshof (CAS) hat bestätigt, dass die Disqualifikation wegen Dopings der kanadischen Springreiterin Nicole Walker von den Pan-Amerikanischen Spielen rechtens war. Damit kann Kanada nicht an den Olympischen Spielen teilnehmen .

Bei Nicole Walker selbst hat man bei der Dopingprobe am 7. August 2019 ein Abbauprodukt von Kokain gefunden, Benzoylecgonine. Daraufhin wurde sie disqualifiziert und ihre Ergebnisse gestrichen. Das kanadische Team, das sich mit seinem vierten Platz die Qualifikation für Tokio gesichert hätte, fiel zurück und verlor den Platz bei Olympia.

Nicole Walker war mit Unterstützung der kanadischen Reitervereinigung vor den CAS gezogen mit dem Ziel, dass die Entscheidung der Turnierveranstalter rückgängig gemacht werde. Vergeblich. Der CAS hat die Berufung nach Anhörungen am 21. und 23. Dezember abgewiesen.

Die Begründung für sein Urteil will der CAS den Beteiligten in den kommenden Wochen zukommen lassen, heißt es in der entsprechenden Pressemitteilung. Nicole Walker argumentierte, die positive Probe sei zustande gekommen, weil sie einen Coca Tee getrunken hatte.

Anstelle von Kanada konnte Argentinien ein Team für Tokio qualifizieren.