Deutschlands U25 Springpokal: Teilnehmer der ersten Qualifikation benannt

RIESENBECK – Int. Deutsche Meisterschaften Springen 2020

Mit dem Holsteiner Clippo siegte Finja Bormann im Finale um den U25 Springpokal 2020. (© Stefan Lafrentz)

Bereits zum achten Mal wird Deutschlands U25 Springpokal-Sieger gesucht. Über vier Qualifikationen geht es zum Finale in Aachen. Den Auftakt der Serie macht Hagen. Dafür wurden 18 Teilnehmer nominiert.

Hagen, Mannheim, Balve, Warendorf und schließlich Aachen – so sieht der Weg 2021 in Deutschlands U25 Springpokal aus. Die Horses & Dreams stehen für das Wochenende vom 21. bis 24. April auf dem Plan. Dort nehmen 18 Paare teil. Wie bei allen anderen Stationen auch, werden drei Prüfungen geritten. Die erste ist eine reine Aufwärmrunde und wird noch nicht gewertet. Die ersten Punkte für die jeweilige Platzierung (der Sieger erhält die meisten) werden in der zweiten Prüfung vergebene, einem S**-Springen. In der dritten Prüfung wird es dann spannend, denn hier zählt das Ergebnis eineinhalbfach. Die fünf besten Paare der einzelnen Stationen dürfen nach Aachen.

Und dies sind die Kandidaten für Hagen:

  • Pheline Ahlmann (Reher),
  • Hannes Ahlmann (Reher),
  • Niklas Betz (Kirkel/Hagen a.T.W.),
  • Leonie Böckmann (Lastrup),
  • Finja Bormann (Harsum/Königslutter),
  • Teike Carstensen (Sollwitt),
  • Henry Delfs (Steinburg),
  • Friederike Eggersmann (Eisbergen),
  • Manuel Feldmann (Thuine),
  • Linn Hamann (Ammersbek),
  • Enno Klaphake (Mühlen-Steinfeld),
  • Marie Ligges (Ascheberg-Herbern),
  • Jesse Luther (Wittmoldt),
  • Robin Naeve (Bovenau),
  • Patrick Sandner (Meerbusch),
  • Carlotta Schepers (Iserlohn),
  • Marie Schulze Topphoff (Havixbeck),
  • Kathrin Stolmeijer (Emsbüren)

Dass das von Bundestrainer Otto Becker und seinem damaligen Kollegen Heinrich-Hermann Engemann erdachte Konzept, den Nachwuchs über diese Schiene auf den großen Sport vorzubereiten, funktioniert, haben die Sieger der vergangenen Jahre immer wieder gezeigt.

Etwa Finja Bormann, die mehrfach im Finale war und letztes Jahr in Riesenbeck nicht nur den U25 Springpokal gewann, sondern auch Deutsche Meisterin der Springreiterinnen wurde. Oder Richard Vogel, der das Finale in Aachen 2018 und 2019 für sich entschied und letztes Jahr dann mit zwei Nullrunden maßgeblichen Anteil am Sieg des deutschen Teams bei seinem ersten Nationenpreiseinsatz hatte.