Er kann’s noch! Ludo Philippaerts siegt in Oliva Nova

274776448_4785696041542655_666808609039395541_n

Ludo Philippaerts und Dhalida Diamant van de Krekebeke Z (© 1clicphoto)

Zwischendurch hatte Belgiens Ludo Philippaerts eigentlich schon mal beschlossen gehabt, die Reiterei ausschließlich seinen erfolgreichen Söhnen zu überlassen. Doch immer nur zuschauen fand er dann wohl doch zu langweilig und packte das Turniersakko wieder aus. Heute bei der Mediterranean Equestrian Tour in Oliva Nova zeigte er, dass er nichts verlernt hat.

Schon im Großen Preis der Silver Tour hatte es dank Vincent Lambrecht auf Catwalk Harry und Bart Clarys im Sattel von Ozark vd Bisschop einen belgischen Doppelerfolg gegeben. Neben diesem Springen war die 1,50 Meter-Prüfung mit Stechen der Gold Tour das Highlight des Tages. Ganze 14 Paare waren fehlerfrei durch Runde eins gekommen. Doppelnull waren elf.

Ludo Philippaerts hatte für dieses Springen die erst achtjährige Zangersheider Stute Dhalida Diamant vd Krekebeke Z gesattelt. Fehlende Erfahrung machte die Stute offenbar durch Geschwindigkeit im Stechen wett: 37,95 Sekunden, eine Zeit, die sich als unschlagbar erwies. So hat Ludo Philippaerts nun wieder einige Weltranglisten-Punkte mehr auf dem Konto.

Dabei ließen die beiden heute auch noch ein hoch erfolgreiches Paar hinter sich: die Weltcup-Sieger von London, Harry Charles (GBR) und Stardust. Ihre Zeit: 38,32 Sekunden. Dritter wurde der Franzose Nicolas Delmotte auf Ilex VP vor Manon Mage, ebenfalls für Frankreich, im Sattel von Alpha du Chene.

Bemerkenswert: drei Pferde der Top vier stammen vom jüngst verstorbenen Diamant de Semilly ab – die Siegerin, Ilex sowie Alpha du Chene.

Auch für Deutschland gab es eine Schleife. Dafür sorgten Jens Christ und Al Pacino, die auf Platz acht sprangen.

Maurice Tebbel auf einem alten Bekannten

Die beiden weiteren deutschen Paare verpassten das Stechen mit jeweils einem Abwurf: Isabelle Grandke und Maurice Tebbel auf Constantin. Für letztere war dies der zweite gemeinsame Turnierauftritt. Gleichwohl dürfte Maurice Tebbel den neunjährigen Colestus-Sohn bereits von anderen Turnierplätzen kennen. Der Fuchs war nämlich von Christian Kukuk in den Sport gebracht worden, ehe Athina Onassis ihn Mitte des vergangenen Jahres erwarb und ihn zunächst selbst ritt. Nun arbeitet Maurice Tebbel ja seit kurzem für den Stall Tops, wo Onassis trainiert und so bekam er die Chance, Constantin zu reiten.

Alle Ergebnisse aus Oliva Nova finden Sie hier.