Groß Viegeln: Inga Czwalina lässt Gastgeber und weitere Parcours-Promis hinter sich

Inga Czwalina und Silver Surfer nach ihrem Sieg im S** Springen der Serie Holsteiner Masters 3plus1 auf Fehmarn

Inga Czwalina und Silver Surfer nach ihrem Sieg im S** Springen der Serie Holsteiner Masters 3plus1 auf Fehmarn (© L. Braesch)

Das Haus- und Hofturnier von Holger Wulschner auf dessen Anlage in Groß Viegeln, Mecklenburg-Vorpommern, ist zum beliebten Treffpunkt für Deutschlands Springreiterprominenz geworden. Die musste sich allerdings in diesem Jahr hinter einer Schleswig-Holsteiner Amazone einreihen.

Dabei ist Inga Czwalina aber auch keineswegs eine Unbekannte. Schon als sie noch im Nachwuchsbereich unterwegs gewesen war, holte sie nationale und regionale Titel. Nach einer Kinderpause ist die 39-jährige Tochter des bekannten Trainers Peter Rauert wieder voll drin im Turniergeschehen und hat erst vor wenigen Wochen auch das S**-Springen der Serie Holsteiner Masters 3plus1 auf Fehmarn für sich entschieden, ihr Heimspiel. Jetzt in Groß Viegeln stand sie wieder ganz vorne in der Siegerehrung des Großen Preises. Bei beiden Gelegenheiten saß sie im Sattel des neunjährigen Holsteiner Wallachs Silver Surfer v. Casall-Levisto, den ihr Vater selbst gezogen hat. Eine zehntel Sekunde nahm der Schimmel seinem Verfolger im fünfköpfigen Stechen um den Großen Preis der Deutschen Kreditbank AG ab.

Der Verfolger von Silver Surfer und seiner Reiterin, das war der Gastgeber, Holger Wulschner. Er hatte im Großen Preis seinen zwölfjährigen Hannoveraner Skipper v. Stolzenberg gesattelt. Um Silver Surfer einzuholen, hatte es nicht ganz gereicht, aber immerhin konnten die beiden keine Geringere als die Olympia-Reservistin Meredith Michaels-Beerbaum hinter sich lassen. Die hatte den zehnjährigen in der Lewitz gezogenen OS-Hengst Comanche v. Coupe de Coeur-Baloubet du Rouet mit nach Groß Viegeln gebracht. Vierter wurde Marco Kutscher auf dem elfjährigen Holsteiner Hengst Carsten v. Cassini-Quinar.

Am Start war in Groß Viegeln übrigens auch Janne-Friederike Meyer. Sie hatte unter anderem ihre Neuerwerbung auf dem Transporter, den siebenjährigen BWP-Hengst Joy van’t Zorgvliet, den sie erst vor kurzem übernommen hatte. Sie ritt den Sohn zweiter international Fünf-Sterne-erfolgreicher Eltern (For Joy van’t Zorgvliet von Kevin Staut und Equita van’t Zorgvliet von Daniel Deußer) in der Youngster Tour, wo er mit sicheren Nullrunden überzeugte.

Alle Ergebnisse aus Groß Viegeln finden Sie hier.