Gut Ising: Simone Blum gewinnt Großen Preis, teures Comme il faut-Fohlen

Bildschirmfoto 2019-09-02 um 12.17.55

Simone Blum mit Cool Hill (© von Korff)

Bei Simone Blum überschlagen sich die Ereignisse – EM-Mannschaftssilber, dann gestern die Meldung, dass sie und ihr Mann Hansi ihr erstes Kind erwarten und schließlich konnte sie im Großen Preis von Gut Ising auch noch einmal sportlich glänzen.

Für den Großen Preis von Gut Ising (CSI2*) hatte die werdende Mutter Simone Blum ihren neunjährigen DSP-Wallach Cool Hill v. Corlensky G gesattelt, die Nummer zwei hinter Spitzenpferd Alice in ihrem Stall. Die beiden waren der Konkurrenz Lichtjahre voraus, lieferten nicht nur das schnellste fehlerfreie Stechen, sondern auch das schnellste Stechen von allen Paaren. Nach 38,7 Sekunden stoppte die Uhr. Da kam keiner ran.

Über Platz zwei konnte sich die 24 Jahre junge Selina Höger mit Flintstone V freuen, einem ebenfalls neunjährigen KWPN-Wallach v. Eldorado van de Zeshoek. Die bayerische Lokalmatadorin, deren Familie einen Ausbildungsstall in Wiedersbach bei Leutershausen betreibt, lieferte den zweitschnellsten von insgesamt nur drei Null-Fehler-Ritten im Stechen: 41,17 Sekunden.

Die Nummer drei war mehr als fünf ganze Sekunden langsamer: die Kanadierin Elizabeth Bates im Sattel des Holsteiners Chronos v. Casall. Den schnellsten Vier-Fehler-Ritt lieferte Sven Fehnl auf der neunjährigen, ebenfalls in Holstein gezogenen Celsia v. Cassini mit 39 Sekunden.

Comme il faut stellt Preisspitze

Das Westfälische Pferdestammbuch und der Zuchtverband des Deutschen Sportpferdes haben im Rahmen des Chiemsee Pferdefestivals auf Gut Ising eine gemeinsame Auktion für Springfohlen veranstaltet, die „Future Jumping Foals“. Zwölf Parcoursaspiranten mit leistungserprobten Ahnen kamen unter den Hammer. Den Spitzenpreis erzielte das Hengstfohlen City Banking aus der Zucht von B. J. M. Wezenberg in Nottuln. Er ging für 30.000 Euro nach Syrien.

Die Abstammung des Fohlens verspricht Großes. Der Züchter des kleinen Westfalen hatte hier Marcus Ehnings EM-Pferd Comme il faut mit der selbst bis 1,50 Meter erfolgreichen Quebecca Z angepaart, einer Tochter von Meredith Michaels-Beerbaums Quick Star. Weiter geht’s im Pedigree mit den Holsteiner Stempelhengsten Landgraf und Farnese.

Aus dem Stamm des Hengstes kommen unter anderem Ramiro’s Son, Ci Ci Senjor Ask, Luganer, Don Crusador, Hohenstaufen und viele andere.

Cornet Obolensky-Contender-Acord II-Calypso II lautet die Abstammung des zweitteuersten Fohlens, einer DSP-Stute namens Cornets Lady, gezogen von der Zuchtgemeinschaft Schuster in Ellwangen, die für 22.000 Euro in die Schweiz wechselte.

Durschnittlich musste man für einen der zwölf „Future Jumper“ 14.791 Euro anlegen.

Alle Ergebnisse des Chiemsee Pferdefestivals auf gut Ising finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.