St. Tropez: Großer Preis an Denis Lynch, Ehning Zweiter im CSI2*-Finale

39fffcd4-400c-4699-a101-366573ce8b6c

Denis Lynch und Cristello (© Marco Villanti)

Im Großen Preis des CSI5* von St. Tropez hatten die Deutschen mit der Entscheidung im Stechen nichts zu tun. Wohl aber bei den Nachwuchspferden in der kleinen Tour.

Das wichtigste Springen des Wochenendes gewann der Ire Denis Lynch auf dem 13-jährigen KWPN-Hengst Cristello v. Numero Uno, den er Ende vergangenen Jahres von Kevin Jochems übernommen hat.

In St. Tropez war das Paar schon mehrfach gut platziert gewesen und heute gelang ihnen der ganz große Wurf. Von den neun Paaren, die das Stechen des mit 200.000 Euro dotierten Großen Preises erreicht hatten, blieben noch eimal sechs ein weiteres Mal strafpunktfrei. Aber keiner der Stechteilnehmer kam an die 39,14 Sekunden von Lynch und Cristello heran. Der Lohn für die Mühe waren 50.000 Euro.

Platz zwei ging an Frankreichs Erfolgspaar, Simon Delestre und seinen 15-jährigen Selle Français-Wallach Ryan (0/39,32), gefolgt von zwei weiteren Vertretern der Gastgeber: Julien Epaillard auf Queeletta (0/39,7) und Nicolas Delmotte mit Urvoso du Roch (0/40,73).

Daniel Deußer und Tobago Z verpassten das Stechen nach einem Abwurf. Christian Ahlmann und Solid Gold Z sammelten zwölf Fehlerpunkte. Marcus Ehning und Cristy gaben auf.

Denis Lynch erklärte nach seinem Sieg: „Obwohl ich gewonnen habe, würde ich nicht sagen, dass der Große Preis einfach war. Es war so ziemlich das Gegenteil. Ich reite Cristello noch nicht lange genug, um mühelos Große Preise zu springen. Tatsächlich haben wir ihn im Dezember gekauft, und dann mussten wir den Aufbau unserer Partnerschaft wegen des Lockdowns unterbrechen. Von daher mussten wir von null anfangen, als wieder Turniere stattfinden durften.“

Das heute war eine wichtige Erfahrung für ihn: „Ich weiß jetzt, dass wir eine gute Chance haben zu gewinnen dank seines großen Galoppsprungs und dank seines Kampfgeistes. Es ist super in dieser Art Prüfungen mit ihm zu reiten. Er ist immer auf der Suche nach dem nächsten Sprung, er ist sehr vorsichtig und willig. Ich habe wirklich Glück, ihn im Stall zu haben.

CSI2* Grand Prix

Marcus Ehning, der im Großen Preis nicht so viel Glück hatte, konnte sich wenige Stunden später trösten. Im Großen Preis der Zwei-Sterne-Tour musste er nur dem Brasilianer Pedro Veniss im Sattel eines bekannten deutschen Pferdes den Vortritt lassen: auf dem nun elfjährigen Lord Pezi Junior, genauer Boeckmanns Lord Pezi Junior, den Veniss im vergangenen Jahr gekauft hatte und der zuvor unter Marco Kutscher ging.

Das Pferd, das Marcus Ehning auf Rang zwei trug, war der erst neunjährige Priam du Roset, ein Sohn von Ehnings langjährigem Erfolgspartner Plot Blue. An dritter Stelle reihte sich die Belgierin Zoe Conter mit La Una ein, gefolgt von Henrik von Eckermann (SWE) auf Carlotta.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.