Bundeswettkampf Vielseitigkeit: Mecklenburg-Vorpommern ganz oben auf dem Treppchen

Aa Donna Lena MV und Andreas Brandt LV Mecklenburg Vorpommern

Auf Donna Lena konnte sich Andreas Brandt den Titel in der Einzel- und Mannschaftswertung sichern. (© Karl Lohrmann)

Zehn Mannschaften traten beim Bundeswettkampf Vielseitigkeit 2018 im brandenburgischen Liepe gegeneinander an. Zum ersten Mal ging der Sieg an das Team aus Mecklenburg-Vorpommern, welches sich damit gegen Hannover und Berlin-Brandenburg durchsetzen konnte.

Der Sieg fiel denkbar knapp aus: Nur 1,2 Punkte trennten die ersten beiden Mannschaften voneinander. Nach den ersten beiden Teilprüfungen hatte es noch so ausgesehen, als ob sich Hannover erneut den Titel holen könnte. Das wäre in der langen Tradition der Veranstaltung bereits das 13. Mal gewesen, dass die Niedersachsen triumphieren. Doch ein Abwurf zu viel im abschließenden Parcours ließ am Ende die Mecklenburger jubeln.

Der Bundeswettkampf zählt zu den ältesten Reitsportveranstaltungen in Deutschland und lässt sich bis in das Jahr 1924 zurückverfolgen. Lange Zeit fand das Turnier im Rahmen der Ausstellung der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) statt.  Seit 1974 wird der Bundeswettkampf als eigenständiges Vielseitigkeitsturnier mit jährlich wechselndem Gastgeber ausgetragen. Dieses Jahr war das nordöstlich von Berlin gelegene Liepe Gastgeber für die international ausgeschriebenen CCI1*-Prüfung. Der Bundeswettkampf Vielseitigkeit hat sich die Förderung des Sports auf die Fahnen geschrieben und ist auch für Amateure eine Chance, einmal in ganz besonderer Atmosphäre und „für das Team“ reiten zu können. Und zudem ein gutes Sprungbrett: Auch die amtierende Europameisterin Ingrid Klimke war hier vor vielen Jahren am Start.

Mecklenburg-Vorpommern setzte in diesem Jahr auf eine reine Herrenriege. Für die Mannschaft ritten Andreas Brandt mit Donna Lena, Georg Koch mit Lux, Philipp Riedesel mit Chacon und Dr. Franz-Norbert Fischer mit Celli, wobei letzterer im Gelände stürzte und somit das Streichergebnis lieferte. 114,30 Minuspunkte sammelten die Teamreiter unter der Leitung von Bianca Sack insgesamt. Über einen dreifachen Triumph konnte sich der 45-jährige Pferdewirtschaftsmeister Andreas Brandt freuen. Neben dem Mannschaftssieg, gewann er mit seiner neunjährigen D’Olympic-Tochter Donna Leon auch die Einzelwertung (30,2). Zudem landete er mit der ebenfalls neunjährigen Betel’s Bella auf Platz zwei (30,4). Was auffiel: Alle vier Reiter saßen auf Pferden aus Mecklenburg-Vorpommern.

Platz drei für die Gastgeber

Nach Dressur und Gelände hatte Hannover noch auf Siegeskurs gelegen. Allerdings wollte es dann im Springen nicht ganz rund laufen. Am besten unterwegs war Lia Mazur, die zugleich als Mannschaftsführerin und Teamreiterin im Einsatz war. Mit dem achtjährigen Replay konnte sie sich im Einzel an zehnter Stelle platzieren. Damit trug sie einen entscheidenden Teil zum Silberrang für Hannover bei. Gemeinsam mit Christine Münkel auf Eleonora, Dr. Friederike Dieckmann mit El Bandito Negro und Horst Wente mit Walhalla konnte sie ein Gesamtergebnis von 115,60 Minuspunkten erzielen.

Mit 124,4 Minuspunkten ging der dritte Platz an die Gastgeber aus Berlin-Brandenburg. Beste Teamreiterin war Lena Pede, Deutsche Meisterin 2017 bei den Ponyvielseitigkeitsreitern,  die das Gelände in Liepe besonders gut kennen dürfte: Der Bundeswettkampf wurde auf der familieneigenen Anlage ausgetragen. Mit Lordanus konnte sie nicht nur Fünfte in der Einzelwertung werden (34,2), sondern erhielt auch einen DLG-Sonderehrenpreis für den besten Reiter mit einem selbst gezogenen Pferd. Züchter und Besitzer des zehnjährigen Deutschen Sportpferdes ist ihr Vater Bernd Pede. Außerdem waren Johanna Huschke mit Glentina, Sebastian Ort mit Mary und Jennifer Miriam Bergmann-Krüger mit Lichtfee für das Team unter der Leitung von Kerstin Pede am Start.

Platz drei in der Einzelwertung sicherte sich die Rheinländerin Rebecca Herter mit De Coeur. Ebenso wie Andreas Brandt kam das Paar auf 30,4 Minuspunkte, war allerdings im Gelände etwas langsamer unterwegs. Dahinter platzierte sich Judith Sommer mit Light My Fire aus Hessen (32,6).

Alle Ergebnisse vom Bundeswettkampf Vielseitigkeit finden Sie hier.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.