Burghley: Pippa Funnell setzt sich durch bei der Rolex Grand Slam-Etappe der Vielseitigkeit

69886902_10156512359283016_1611308104090124288_o

Pippa Funnell lag mit ihrem Pferd MGH Grafton Street vor dem Abschlussspringen nur hauchdünn vorne. (© Facebook/BurghleyHorseTrials)

Die Briten haben es bis zum Schluss spannend gemacht, welche der drei Vielseitigkeits-Größen Pippa Funnell, Oliver Townend und Piggy French den Sieg beim CCI5*-L Burghley mit nach Hause nimmt. Im abschließenden Springen blieb keiner der drei fehlerfrei.

Wie im Springen, gibt es auch in der Vielseitigkeit einen Rolex Grand Slam, der sich zusammensetzt aus den CCI5*-L Prüfungen Kentucky, Badminton und eben Burghley. Piggy French war als Siegerin von Badminton Anwärterin auf eine weitere Etappe des Rolex Grand Slam und damit dem Jackpot einen Schritt näher als die Konkurrenz. Um ein Haar hätte es auch geklappt. Aber eben nur fast.

Pippa Funnell lieferte mit dem Wallach MGH Grafton Street die mit Abstand beste Dressur ab, kassierte dort nur 22,8 Fehlerpunkte. Im Gelände am Samstag kamen vier Punkte wegen Zeitüberschreitung obendrauf. Piggy French und Vanir Kamira lieferten die einzige fehlerfreie Geländerunde. Damit lagen sie vor dem Abschlussspringen gerade mal 0,1 Minuspunkte hinter dem führenden Paar. Knapper geht es nicht! Und auch der dritte Brite an der Spitze, Oliver Townend, lag mit dem Iren Ballaghmor Class mit 27,3 Minuspunkten ebenfalls weniger als einen Springfehler vom Sieg entfernt.

Spannung bis zum Schluss

Da im Parcours in umgekehrter Reihenfolge zum Zwischenergebnis gestartet wird, musste Oliver Townend als ersten der drei Führenden ran. Ballaghmor Class sprang super, aber eine Stange fiel. Endergebnis: 31,1 Minuspunkte.

Jetzt Auftritt die Badminton-Sieger Piggy French auf Vanir Kamira. 0,1 Strafpunkte und ein Parcours trennten French vom zweiten Fünf-Sterne-Sieg ihrer Karriere, als sie Hindernis eins ansteuerte. Im Ziel waren es 4,1 Strafpunkte. Auch bei French und Vanir Kamira war eine Stange gefallen.

Das verschaffte Pippa Funnell – der es ja 2003 als erster Reiterin gelungen war, die drei Vielseitigkeitsklassiker Kentucky, Badminton und Burghley in Folge zu gewinnen – etwas Luft. Die brauchte sie auch, denn auch sie leistete sich einen Abwurf mit ihrem Obos Quality-Sohn MGH Grafton Street. So blieb es bei den 0,1 Minuspunkten Differenz zwischen Rang eins und zwei, Sieg für Funnell mit 30,8 vor French mit 30,9 Minuspunkten und Oliver Townend dahinter.

Deutsche Reiter waren bei den Burghley Horse Trials nicht am Start.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.