Deutsche Pferde auf Goldkurs bei WM junge Vielseitigkeitspferde in Lion-d’Angers

Bildschirmfoto 2021-06-26 um 23.18.28

Archivfoto: Anna Lena Schaaf und Debby (© Toffi)

Zwei deutsche Pferd auf Goldkurs bei der Weltmeisterschaft der jungen Vielseitigkeitspferde in Lion-D’Angers, eines an Position und eins an vierter Stelle nach dem Gelände. Heute fällt die Entscheidung in Frankreich.

Bei den Sechsjährigen liegt auch weiterhin Anna Lena Schaaf auf Goldkurs mit der OS-Stute Lagona v. Lavagon. Das Paar war als Führende nach der Dressur auf die Geländestrecke gegangen und hatte diese fehlerfrei beendet. Ihre Zeit von 8:22 Minuten war die zweitschnellste Runde. Die Idealzeit lag bei 8:44 Minuten. Mit 25,8 Minuspunkten liegt das deutsche Duo auch vorm Springen am Sonntag ab 11 Uhr vorn.

Auch interessant

42 von 45 Paaren beendete die Geländestrecke. Weiterhin  auf Platz vier rangiert Julia Krajewski mit Chintonic v. Contendro (27,9). Die beiden benötigten 8:30 Minuten. In der Zeit zu bleiben erwies sich als kein zu anspruchvolles Thema: 23 Reiter/Pferd-Kombinationen schafften das im nordwest-französischen Lion -d’Angers. Entsprechend wenig Veränderungen gab es im Klassement. In der Zwischenwertung ist weiterhin der Franzose Thomas Carlile mit Fail Lady des Broucks Zweiter (26,5). Drei Zehntel dahinter: Carliles Landsmann Nicolas Touzaint mit Fibonacci de Lessac (26,8).

Nach einer Dressur der Marke „junges Pferd erstmals auf großer Bühne“, bei der der Schimmel Great Twist d’Ive Z sich alles sehr skeptisch anschaute, konnte sich Julia Krajewski mit einer Nullrunde im Gelände in der Zeit von Platz 31 auf Rang 20 vorarbeiten.

Holsteiner Stute auf Goldkurs bei Siebenjährigen

Bei den Siebenjährigen steht auch der Auftritt des Australiers Kevin McNab mit der Holsteiner Stute Cute Girl unter der Überschrift „Goldkurs“. Die Coventry-Stute blieb fehlerfrei in der Zeit. Das gelang insgesamt 13 Kombinationen. McNab führt das Feld mit 26,9 Fehlerpunkten an. Auch hier hat sich in der Spitze wenig geändert und es ist äußerst knapp. Zweite ist die Britin Laura Collett mit der Trakehner Stute Outback v. Duke of Hearts xx (27,2). Ihr dicht auf den Fersen ist ihre Landsfrau Selina Milnes mit dem Iren Cooley Snapchat(27,5).

Zwei weitere Briten folgen mit 27,9 „Miesen“: Sarah Bullimore mit Evita AP, nach der Dressur noch Fünfte und Oliver Townend mit Cooley Rosalent. Er ist Sechster, weil Bullimore eine Sekunde näher an der Idealzeit ins Ziel kam als der Mannschafts-Olympiasieger.

Mit 28,5 Strafpunkten, Platz sechs, liegt Josefine Schnaufer-Völkel mit dem westfälischen Wallach Cinnamon Red v. Cascadello, nach fehlerfreier Geländerunde noch immer weniger als einen Springfehler hinter dem Führenden.

Anna Siemer hingegen rutschte nach Platz zehn in der Dressur auf Rang 40 ab. Ihre OS-Stute Lillybelle EA v. Diarado hatte eine Verweigerung an 13 c, einem Wasserkomplex.

Deutsche Ausfälle bei den Siebenjährigen in Lion d’Angers

Ab 14.30 Uhr gehen die Siebenjährigen in den Springparcours. Für Felix Etzel und Promising Pete ist die Reise aber nach dem Gelände zu Ende. Der Sportsoldat gab an Sprung 15 a auf. Auch Liv Elin Gunzenhäuser und Italia konnten die Geländestrecke nicht beenden. Fünf Paare mussten insgesamt ausscheiden, drei Reiter gaben auf.