Neumünster: Nachwuchsstars vor Olympiasieger im Indoor-Derby

5c36f35fe86aa190110082519

Heute Abend ging es schon richtig zur Sache bei den VR Classics in den Holstenhallen von Neumünster. Das Indoor-Derby in Memoriam Kalle Blobel stand auf dem Programm. Und es war prominent besetzt.

Am Ende war es die 22-jährige Rebecca-Juana Gerken, die die Konkurrenz in der Zwei-Phasen-Springprüfung Klasse M* über Naturhindernisse mit Weile hinter sich ließ.

Bei 25,55 Sekunden stoppte Uhr für Gerken, bei 26,65 Sekunden für das Paar auf Rang zwei. Gerkens Erfolgspferd ist ein selbst gezogenes: die neunjährige Holsteiner Stute Contendra v. Contendro-Acord II. Im vergangenen Jahr waren die beiden schon Zweite gewesen, diesmal klappt es mit dem Sieg.

Die tatsächliche Buscherfahrung von Contendra hält sich übrigens in Grenzen. Zwei Ein-Sterne-Prüfungen ging sie unter ihrer Reiterin, die ihrerseits mit ihrem Wallach Scipio S über Jahre zum Establishment der deutschen Nachwuchsvielseitigkeitsreiter zählte.

Nach dem zweiten Platz in Neumünster im vergangenen Jahr hatte Gerken ihre Stute vor allem in Springprüfungen vorgestellt und war auch in Klasse S hoch platziert.

Ganz anders sieht es mit der Vielseitigkeitserfahrung bei dem Paar auf Rang zwei aus: Hanna Knüppel aus Kisdorf im Sattel von Carismo. Die beiden waren 2017 Doppel-Europameister der Jungen Reiter und können auch schon Drei-Sterne-Erfolge vorweisen.

Das ist bei dem Reiter auf Rang drei sowieso klar: Mannschaftsolympiasieger Peter Thomsen ist als Schleswig-Holsteiner Stammgast in den Holstenhallen und hatte heute den zehnjährigen Nobleman v. Nekton und den erst achtjährigen Cool Charly Blue v. Cyber Space dabei. „Nobi“ wurde Dritter mit fehlerfreien 27,22 Sekunden in der zweiten Phase. Cool Charley Blue landete mit 27,56 Skunden direkt dahinter.

Heimspiel für Hahn

Die erste Entscheidung des Tages war heute morgen die im Prix St. Georges. Hier wurden die Tangstedterin Friederike Hahn und ihre neunjährige Don Romantic-Tochter Die Fürstin ihrer Favoritenrolle als Nürnberger Burg-Pokal Finalisten gerecht. Sieg mit 71,569 Prozent.

Wobei nur die Richterin bei E, Ulrike Nivelle, die beiden an der Spitze rangiert hatte. Bei der Chefrichterin Dr. Evi Eisenhardt lagen sie auf Platz drei. Marietta Almasy bei M hatte sie an zweiter Stelle.

Die Punkte reichten aber, um die Niederländerin Thamar Zweistra mit Erina v. Jazz auf Abstand zu halten: 71,176 Prozent. Dieses Paar war der Favorit von Marietta Almasy, während Dr. Evi Eisenhardt sie nur auf dem vierten Platz sah und Ulrike Nivelle auf dem dritten.

Den belegte stattdessen Kathleen Keller im Sattel des zehnjährigen Hochadel-Sohnes Hampton Court mit 70,392 Prozent. Sie hatten von der Richterin bei C die meisten Punkte aller Teilnehmer bekommen, waren Vierte bei Ulrike Nivelle und Dritte bei Marietta Almasy.

Alle Ergebnisse aus Neumünster finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.