Pau: Astier Nicolas in Führung nach ereignisreichem Geländetag

Symbolfoto Vielseitigkeit

(© Julia Rau)

Das Gelände des CCI4* in Pau hatte es heute in sich. Zahlreiche Favoriten sind nicht mehr im Rennen. Der Franzose Astier Nicolas arbeitete sich von Rang 14 nach der Dressur an die Spitze des Feldes vor.

Nach der Dressur führte der Australier Shane Rose auf dem Holsteiner CP Qualified. Aber sie schieden im Gelände aus. Mark Todd (NZL) auf seinem Olympiapferd Campino und Vorjahressieger Maxime Livio auf Opium des Verrieres erging es nicht besser. Nach der Dressur lagen sie gleichauf an dritter Stelle. Im Cross gaben beiden auf – ebenso wie zehn weitere Paare. Elf schieden aus.

An der Spitze liegen nun zwei französische Reiter: Astier Nicolas auf Molakai und Gwendolen Fer mit Romantic Love. Nicolas war einer von nur zwei Reitern, die gänzlich ohne Strafpunkte aus dem Cross kamen. Sein Wallach Molakai ist ein 13-jähriger Sohn des Pro-Set, der im Sommer in Luhmühlen seine erste Vier-Sterne-Prüfung ging, dort aber ausschied. Nun führt er in Pau mit seinem Dressurergebnis von 43,1 Minuspunkten.

Gwendolin Fer und Romantic Love waren nach der Dressur mit 41,9 Minuspunkten Neunte gewesen. Im Gelände kamen 3,2 Zeitstrafpunkte hinzu, so dass sie nun mit 45,1 Minuspunkten an Zweiter Stelle liegen. Diese beiden hatten ihr Vier-Sterne-Debüt 2016 in Badminton gegeben und dort die Prüfung auch beendet. Dieses Jahr starteten sie dort ebenfalls, gaben aber im Gelände auf.

Ihnen dicht auf den Fersen ist die Britin Sarah Bullimore mit Reve du Rouet, einem 13-jährigen Oldenburger v. Balou du Rouet, der schon Badminton, Burghley und Luhmühlen beendet hat. In Pau starteten die beiden als Zwölfte in den Cross (42,8 MP) und kamen mit 2,4 Zeitfehlern ins Ziel. So liegen sie jetzt gerade mal einen hundertstel Punkt hinter dem Paar auf Rang zwei vor dem abschließenden Springen.

Die Ergebnisse

Sam zurückgezogen, aber offenbar fit

Der einzige deutsche Starter in Pau wäre Michael Jung gewesen. Doch er zog seinen Olympiasieger Sam zurück, nachdem der beim Abreiten für die Dressur nicht klar ging. Auf seiner Facebook-Seite schreibt Jung, abends sei sein Star schon besser gelaufen und heute morgen dann „als sei nichts gewesen“. Es sei scheinbar nichts Gravierendes und der 17-jährige Stan the Man xx-Sohn sie „putzmunter“.

Leider wurde der Geländetag in Pau heute durch ein tragisches Unglück überschattet.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.