WM Springen: Deutsche verteidigen Führung

Ausgerechnet am Sprung ihres Mäzens kassierten MMB und Checkmate einen Abwurf.

©Julia Rau Am Zollhafen 12 55118 Mainz Tel.: 06131-507751 Mobil: 0171-9517199 RŸsselsheimer Volksbank BLZ 500 930 00 Kto.: 6514006 Es gelten ausschliesslich meine Allgemeinen GeschŠftsbedingungen (© Julia Rau)

Die deutschen Springreiter liegen nach der ersten Nationenpreisrunde vorne im Kampf um die Mannschaftsweltmeisterschaft. Saudi führt in der Einzelwertung, Nagel Vierter.
 

Mit 17,80 Punkten setzten sich die Mannschaft um Bundestrainer Otto Becker vor die Reiter aus Brasilien (18,49) und den Vereinigten Staaten (18,69). Aber noch sind alle Teams dicht beieinander, zwischen dem ersten und dem sechsten Team liegt weniger als ein Springfehler.

In der Einzelwertung führt der in Belgien trainierende Saudi Khaled Al Eid auf dem in den Niederlanden gezogenen Hengst Presley Boy v. Concorde-Damiro mit insgesamt 2,20 Minuspunkten. Er ist im Spitzenspringsport kein Unbekannter, gewann bereits 2000 bei den Olympischen Spielen in Sydney die Bronzemedaille. Dicht auf den Fersen ist ihm der Weltmeister von 1998, Rodrigo Pessoa auf Rebozo v. Tlaloc da Silla-Ramiro, ein Pferd, das er erst vor sechs Monaten von der US-Reiterin Candice King übernommen hat. Hinter dem Belgier Philippe Lejeune auf dem belgischen Hengst Vigo dArsouilles v. Nabab de Reve liegt Carsten-Otto Nagel mit der Holsteiner Corrado-Tochter Corradina auf Rang vier. Er legte im ersten Nationenpreisumlauf eine sichere Nullrunde hin. Es blieb die einzige im deutschen Team: Janne Friederike Meyer auf Lambrasco und Marcus Ehning auf Plot Blue kassierten jeweils einen Hindernisfehler an demselben Sprung, dem Einsprung der Zweifachen, Meredith Michaels-Beerbaum auf Checkmate sogar zwei, einen am Wasser und einen am letzten Sprung.

Morgen gehen die zehn besten Teams bei Flutlicht in die zweite Nationenpreisrunde, dann steht der neue Mannschaftsweltmeister fest.