FN-Statistik: Zuchtzahlen bleiben stabil mit positiver Tendenz

Bildschirmfoto 2020-03-24 um 16.10.40

Symbolbild (© www.toffi-images.de)

Während die Corona-Pandemie im Turniersport einiges durcheinandergewirbelt hat, bleibt die Pferdezucht davon weitestgehend unberührt. In allen Bereichen verzeichnet die nun veröffentlichte FN-Zuchtstatistik über das Jahr 2021 sogar ein leichtes Plus.

„2021 waren wir in allen Bereichen zahlenmäßig wieder bei den Zahlen der Vor-Corona-Zeit, Tendenz eher steigend. Ein überaus erfreuliches Ergebnis, vor allem wenn man die steigende Nachfrage nach Pferden im vergangenen Jahr betrachtet. Allerdings ist überhaupt nicht absehbar, welche Auswirkung der Ukraine-Krieg auf die Wirtschaft beziehungsweise Landwirtschaft und damit auch auf die Pferdezucht in Deutschland haben wird“, sagt Dr. Klaus Miesner, Geschäftsführer des Bereichs Zucht der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN).

Nach einem zu vernachlässigenden Rückgang der Anzahl eingetragener Zuchtstuten im Jahr 2020, ist sie nun wieder um rund 600 Pferde gestiegen. Die Zahl der ins Stutbuch aufgenommenen Stuten ist im Jahr 2021 sogar deutlich gestiegen: 2019 waren es 8.340 Stuten gewesen, 2020 dann 8.263 und im letzten Jahr mit 9.256 rund zwölf Prozent mehr. Auch die Zahl der Bedeckungen ist wieder leicht gestiegen von 29.692 auf 30.131. Ebenso wurden mehr Fohlen registriert. Als Grund dafür sieht Dr. Miesner die positive Entwicklung des Markts für Reitpferde: „In diesem Zusammenhang ist auch ein wachsendes Interesse der Kunden an Zuchtstuten spürbar, wofür ja auch der deutliche Zuwachs bei neu eingetragenen Zuchtstuten spricht.“

Nahezu gleich geblieben sind die Zahlen der eingetragenen Warmbluthengste und die „Absolventen“ der Hengstleistungsprüfungen. In den Sport- und 14-tägigen Veranlagungsprüfungen verzeichnet die FN einen leichten Rückgang. Hingegen nahmen 2021 fast doppelt so viele Hengste wie 2019 an der 50-tägigen Hengstleistungsprüfung. Aus züchterischer Sicht ist die hohe Zahl der geprüften Hengste erfreulich, da dies aufgrund der Herpes bedingten Absagen von Leistungsprüfungen im Frühjahr 2021 nicht zu erwarten war“, sagt Dr. Miesner.

Auch interessant

Auch bei anderen Rassen geht es aufwärts

Einen Aufschwung erlebten die Schweren Warmblüter, bei denen es ja teilweise um den bloßen Erhalt einzelner Rassen geht. Mit der Zahl von 1.300 gab es rund 50 mehr eingetragene Stuten als noch 2020. Ebenso gab es mehr Bedeckungen und auch mehr eingetragene Hengste.

Der gleiche Trend zeichnet sich für die Kaltblüter ab. Bemerkenswert ist der Anstieg der Stutbuchaufnahmen von 379 Stuten im Jahr 2019, über 446 im Jahr 2020 bis zum aktuellen Stand von 543 in 2021. Auch hier gab es insgesamt mehr eingetragene Zuchtstuten und ein Plus an Bedeckungen.

Die Ponys und Kleinpferde sind bei diesem Trend keine Ausnahme. Auch hier gibt es ein Mehr an eingetragenen Zuchtstuten, Bedeckungen und registrierten Fohlen.

Schließlich zeigt auch der Blick auf die Gesamtzahlen aller Rassen, dass sich die Pferdezucht 2021 im positiven Bereich bewegt hat. Die Stutenzahl stieg von 83.927 auf 85.849, die Zahl der registrierten Fohlen von 38.224 auf 39.877 und die der Hengste von 8.129 auf 8.339. Darüber hinaus gab es rund 2.000 mehr Bedeckungen als 2019.

Die gesamte Statistik finden Sie zum kostenlosen Download hier.