Hengststation Gut Neuenhof: Frischsamen von Escolar zu neuen Konditionen, Vainqueur wieder verfügbar

Von
vainqueur-becker

Vainqueur v. Vivaldi-Rubioso N (© Becker)

Neuigkeiten von der Hengststation Gut Neuenhof: Um den Pferdezüchtern entgegen zu kommen, bietet die Hengststation den Frischsamen von Escolar zu neuen Konditionen an. Und auch Vainqueur steht als Vererber wieder zur Verfügung.

Die steigenden Kosten in allen Lebensbereichen machen sich auch in der Pferdezucht bemerkbar. Die Hengststation Gut Neuenhof hat sich etwas überlegt, um ihren Züchtern mit neuen Konditionen für den Stempelhengst Escolar entgegenkommen. So soll die Besamungsrate für Frischsamen des Vererbers zukünftig nicht mehr 800 Euro, sondern nur noch 400 Euro betragen. Der Ausgleich dafür erfolgt bei der Trächtigkeitsrate, bei der zukünftig nicht mehr 1.200 Euro sondern 1.600 Euro fällig werden. Mit dieser neuen Kostenstaffelung sollen die Kosten für den Pferdezüchter bei einer ausbleibenden Trächtigkeit gering gehalten und so das mit der Zucht einhergehende finanzielle Risiko minimiert werden.

„Wir wollen auf diese Weise zeigen, dass uns unsere Züchter, die wir oft jahrelang begleiten, am Herzen liegen“, sagt Sandra Schürner, Inhaberin der Hengststation. „Wir gehen gewissermaßen noch mehr in Vorleistung. Denn wir als Hengststation müssen mit unseren Züchtern zusammenarbeiten und bestmögliche Bedingungen schaffen.“

Escolar wurde drei- und vierjährig Bundeschampion unter Hermann Burger und ging später hocherfolgreich unter Reitmeister Hubertus Schmidt, mit dem er zum Olympiakader gehörte. Als Vererber hat Escolar bereits über 50 gekörte Söhne hervorgebracht. Seine Nachkommen sind im Viereck hocherfolgreich – ob bei den Bundeschampionaten, den Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde oder auch im Burg-Pokal.

Hagemeister

Escolar v. Estobar-Fürst Piccolo (© Hagemeister)

Vainqueur wieder über Tiefgefriersperma verfügbar

Ein weiterer Hengst des Guts Neuenhof, der von Hubertus Schmidt im Viereck präsentiert wurde, ist Vainqueur. Der Dunkelfuchs stand zuletzt nicht mehr als Vererber zur Verfügung. Seit 2023 hat der elfjährige Vivaldi-Sohn in Dorothee Schneider eine neue Reiterin gefunden, der er bei ihrem ersten gemeinsamen Turnierstart direkt einen Sieg bescherte. „Zurzeit vergeht kein Tag, an dem wir nicht nach Samen von Vainqueur gefragt werden“, sagt Birte Dicke, Zuchtberaterin der Hengststation Gut Neuenhof. „Wir möchten dieser Anfrage nachkommen und uns außerdem für die hocherfolgreiche V-Linie einsetzen – denn seit Saisonbeginn steht unser Junghengst Viva la Vida leider nicht mehr als Vererber zur Verfügung. Darum wird ab sofort wieder TG-Samen von Vainqueur über die Hengststation Gut Neuenhof beziehbar sein.“

auch interessant

 

Tina GummarVolontärin

Als Volontärin seit März 2023 in der Redaktion St.GEORG dabei. Kommt aus einer Pferdefamilie, hat die Fohlen ihres Großvaters aufwachsen gesehen, sie angeritten, ausgebildet, auf Turnieren vorgestellt und verkauft. Erfolgreich in Springprüfungen Klasse M2*. Ausbildungsmodul an der Akademie für Publizistik, Expertise in Jungpferdeausbildung und Trainingslehre.