Münster: Eine zarte Versuchung namens Tilda für 145.000 Euro

Der KWPN-Hengst Tailormade Temptation stellte das Spitzenpferd der 55. Westfälischen Elite-Auktion heute in Münster-Handorf.

Tilda heißt die 1,75 Meter große Tochter des Tailormade Temptation, die Wilhelm Hacke in Dattel aus seiner Holsteiner Stute Viola v. Lorentin-Coriander gezogen hat. Die Vierjährige brachte satte 145.000 Euro. Die neue Besitzerin ist eine „langjährige Stammkundin“ aus Niedersachsen, wie das Westfälische Pferdestammbuch vermeldet.

Auch die weiteren teuren Pferde kamen aus dem Dressurlager. Der dreijährige Rapphengst Friedemann v. Fürsten-Look-Duinoh (Z. u. A.: Alfons Baumann) brachte 62.000 Euro und ging ebenfalls nach Niedersachsen.

Dahinter folgten mit jeweils 55.000 Euro ein vierjähriger Escolar-Charming-Sohn aus der Zucht und Aufzucht von Ansgar Westrup sowie der dreijährige Hengst Don Berila v. Don Nobless-Laudabilis (Z.: Bernd Richter, A.: Magdalene Post). Für beide Pferde ist als Verbleib „Europa“ vermerkt. Staaten wurden nicht angegeben.

Springfohlen am teuersten

Nur vier Springfohlen waren in der Kollektion, einer davon schaffte es, den Dressurfohlen den Rang abzulaufen, ein Sohn des einstigen Spring-Siegerhengstes Karajan, der anlässlich seiner Körung alle für sich einnahm. Karajanos heißt der Kleine, den Dirk Lohmann aus seiner Holsteiner Stute Consillia v. Con Air-Lasino gezogen hat. Karajanos kostete 23.000 Euro. Seine neue Heimat ist Niedersachsen.

Für 20.000 Euro fand Hubert Herderings Vitalis-Dream On-Sohn Visionär neue Besitzer. Er bleibt in Westfalen.

Durchschnittspreise

Von den 24 angebotenen Fohlen wurden 23 verkauft. Der Durchschnittspreis lag bei 7826 Euro. Die 30 angebotenen Reitpferden sind alle als verkauft angegeben. Sie kosteten im Durchschnitt 29.198 Euro.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.