Rastede: Die Oldenburger Dressur- und Reitpferdechampions 2014

Nachdem ja bereits gestern die Oldenburger Landeschampions auf dem Springplatz von Rastede ermittelt wurden, waren heute die fünf und sechsjährigen Dressurpferde sowie die Reitpferde dran. Da gab es spannende Wiedersehen mit alten Bekannten.

Nach den vorangegangenen Qualifikationen waren die Starterfelder überschaubar, so dass es problemlos möglich war, alle Championate an einem Tag durchzuziehen. Den Anfang machten heute Morgen die vierjährigen Oldenburger Dressurpferde mit einer Dressurpferdeprüfung der Klasse A. Hier siegte der von Carolin Brandt vorgestellte Schafhof-Hengst Future Star v. Floriscount-Dormello (Z.: Ann G. Kitchel) mit einer Gesamtnote von 8,8. Wobei lediglich der Schritt „nur“ glatt Gut und der Rest Sehr Gut war.

Deutlich dahinter landete mit einer 8,3 insgesamt die Belissimo M-Rubinstein-Tochter Bella Donna aus der Zucht von Insa und Hergen Borchers. Simone Frilling saß hier im Sattel. Platz drei mit 7,8 ging an Royal Flash v. Royal Doruto-Don Cardinale unter Petra Neitzel.

Weiter ging es mit den Fünfjährigen. Das war eine hoch spannende Sache, denn alle drei Finalisten sind bereits Bundeschampionats-erfolgreich gewesen. Die beiden Ladys hatten jeweils sogar einen Titel geholt. Der Quotenmann war Vize-Champion. Am Ende setzte sich die Bundeschampionesse der Vierjährigen vom letzten Jahr durch, Cindy v. Sir Donnerhall-Fürst Heinrich aus der Erfolgszucht des Ehepaares Wendeln, Vollschwester zum NRW-Landbeschäler Sir Heinrich. Die von Hermann Gerdes gerittene Stute erhielt eine sensationelle 9,5 im Trab, 8,0 im Schritt, 7,5 in Galopp und Durchlässigkeit sowie 8,5 für den Gesamteindruck. Machte unter dem Strich eine 8,2.

Platz zwei ging an den Vize-Champion der vierjährigen Hengste vom letzten Jahr, Danzarino v. Diamond Hit-Laurentio mit Oldenburgs stellvertretender Zuchtleiterin Katrin Burger im Sattel. Seine Bestnote war die 9,0 für den Galopp. Über die 7,5 in der Durchlässigkeit kam keines der drei Pferde hinaus. Danzarino brachte es insgesamt auf die 8,1.

Mit 8,0 schickten die Richter die Bundeschampionesse der Dreijährigen von 2012 nach Hause, Soiree d’Amour v. San Amour-Latimer unter Kira Wulferding. Die Stute glänzte auch diesmal wieder im Trab – 9,0. Dem gegenüber steht der begrenzte Schritt, der schon 2012 nicht das Highlight war und heute mit 7,0 bewertet wurde.

Bei den Sechsjährigen setzte sich Rebecca Horstmann auf dem von Klaus Horstmann gezogenen For Compliment-Rubinstein-Sohn Friend of mine durch. Bis auf den Trab, der eine 7,5 erhielt, waren alle Kriterien glatt Gut, so dass am Ende die 7,9 stand.

Kira Wulferding stellte den mit 7,8 zweitplatzierten Benaglio FH v. Breitling W-Partout (Z.: Beatrice Baumgürtel) vor. Platz drei ging an den ebenfalls Bundeschampionats-platzierten und dann auf der Oldenburger Aktion teuer verkauften Stern von Afrika v. San Amour-Harvard aus der Zucht von Tammo Francksen. Frederic Wandres ritt den Dunkelbraunen und erhielt eine 7,6.

Bei den dreijährigen Stuten und Wallachen siegte die gerade auf dem Brillantring mit der 1a-Prämie bedachte Fürstenball-Rubin-Royal-Tochter Fünf Sterne aus der Zucht von Carsten Middendorf. Im Trab erhielt sie unter Hermann Gerdes die Traumnote 10,0, im Galopp die 9,0 und im Schritt eine 8,5. hinzu kamen 8,0 im Bereich Ausbildung und 8,5 für den Körperbau, machte insgesamjt eine 8,8.

Platz zwei ging an die auf dem Gestüt Lewitz geborene Sir Donnerhall-Diamond Hit-Tochter Special Diva unter Heiko Klausing. Sie erhielt die 9,0 für den Galopp und den Bereich Ausbildung. Alles andere war zwischen Gut und Sehr Gut, 8,7 insgesamt.
Auf eine 8,6 kam der Drittplatzierte, der Quaterback-Stedinger-Sohn Quel Filou aus der Zucht der ZG Hinxlage mit Eva Möller im Satttel. Hier gab es als Highlight eine 9,5 im Trab.

Bei den dreijährigen Hengsten siegte mit der 8,4 Santo Dottore v. Sir Donnerhall-Rubinstein unter Katrin Burger. Der von Günter Lüschen gezogene Schwarzbraune bestach mit einem sehr gute Exterieur und Grundgangarten zwischen Gut (Schritt und Trab) und 8,5 (Galopp).

Christiane Schulte-Varendorff saß im Sattel des Zweitplatzierten, des Lissaro-Sir Donnerhall-Sohnes Lilliano aus der Zucht von Karl-August Schulte-Varendorff. Er erhielt in allen Kriterien eine 8,5 und nur fürs Exterieur die 7,5. Dritter wurde der Quaterback-Latimer-Sohn Quattromani unter Hermann Burger für das Reitsportzentrum Massener Heide (Z.: ZG Wiegert und Budeus-Wiegert). Sein 7,0-er Schritt und die 7,5 im Bereich Ausbildung drückten die Gesamtnote auf eine 8,1.

Bei den vierjährigen Stuten und Wallachen hatten sich sechs Pferde fürs Finale qualifiziert. Es siegte die Gesamtwertnote von 8,5, die die Fürstenball-Tochter Fame W unter Johannes Westendarp erhielt. Sie glänzte in den mit Sehr Gut bewerteten Bereichen Galopp und Durchlässigkeit. Schritt und Trab waren mit jeweils einer 8,5 auch nicht zu verachten.

Zweite wurde mal wieder eine Bordeaux-Tochter, also von jenem Niederländer, der im vergangenen Jahr die Siegerstute und Auktionsspitze Biscaya sowie die PSI-Preisspitze Bluetooth lieferte: Heide Queen aus einer Mutter v. De Niro (Z.: Johannes Gerdes) mit Andrea Müller-Kersten im Sattel. Sie erhielt die Gesamtnote 8,3. 8,2 lautete das Ergebnis der Dritten, Quadriga’s Fürstenqueen v. Fürstenball-Jazzman aus der Zucht und im Besitz der Quadriga Pferdehaltungs GmbH. Maja Weber stellte die Stute vor.

Und schließlich gab es ja noch das Championat der vierjährigen Hengste. Das wurde einigermaßen überlegen zur Beute des einstigen Siegerhengstes Follow Me v. Fürstenball-Donnerschwee aus der Zucht von Jürgen Fetzer und im Besitz des Dressurpferde Leistungszentrums Lodbergen. Dessen Bereiterin Therese Nielshagen konnte sich über eine Ausbildungsnote von 8,5 freuen. Wer seine Stute von Follow Me besamt hat, wird sich über die Grundgangarten-Noten freuen: 8,5 im Trab, 9,0 im Galopp, 10,0 im Schritt, 8,9 insgesamt.

Dagegen hatte Paul Schockemöhles Fürst Romancier-Sion-Sohn Fusion (Z.: Harm Oncken) keine Chance mit seiner 8,5 unter Ann-Christin Wienkamp. Wobei auch er eine 8,5 im Bereich Ausbildung erhielt sowie die 8,5 im Trab, 8,0 im Galopp und 9,0 im Schritt. Dritter mit 8,3 wurde Fiderbach v. Fidertanz-Baroncelli (Z.: ZG Ringkamp) unter Anne Lauderbach. Highlight bei ihm war der Galopp 9,5. Dem gegenüber stand eine 7,0 im Schritt.

Alle Ergebnisse finden Sie auch hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.