Nachwuchs-EM Springen Arezzo: Gold für die Jungen Reiter, Bronze für die Junioren

Saubere Leistung! Das trifft die Vorstellung der deutschen Nachwuchsspringreiter bei den Europameisterschaften der Jungen Reiter, Junioren und Children im italienischen Arezzo wohl am besten. Besonders die U21-Reiter leisteten Maßarbeit und führen auch in der Einzelwertung.

Trotz der Topleistungen der deutschen Equipe blieb es spannend bis zum Schluss. Laura Klaphake, die seit Ponyzeiten eine sichere Bank bei Nachwuchschampionaten ist, hatte es in der Hand, auf Nifrane de Kreisker mit einer Nullrunde den Sack zuzumachen. Oder eben den Sieg den Verfolgern aus Norwegen in die Hände zu spielen. die 20-jährige Studentin behielt die Nerven und kam ohne Fehler ins Ziel. Das bedeutete Gold. Aber auch die Leistungen ihrer Teamkollegen waren spitze. Angelina Herröder und Trixi lieferten eine Doppel-Nullrunde und führen derzeit mit nur 1,71 Strafpunkten sogar die Einzelwertung an. Maurice Tebbel, der bei den Junioren schon einmal einen Europameistertitel geholt hatte, bleib auf Cooper im ersten Umlauf strafpunktfrei, im zweiten hatte er „einen um“. Niklas Krieg und Carella leisteten sich jeweils einen Abwurf in jedem Umlauf.

Hinter den Silber-geschmückten Norwegern, die nur einen Strafpunkt mehr auf dem Konto hatten als die Deutschen, reihte sich das Gastgeber-Team aus Italien mit 13 Strafpunkten auf dem Bronzeplatz ein.

Das Finale mit der Entscheidung um die Vergabe der Einzelmedaillen findet am Sonntag statt. Hinter der führenden Angelina Herröder liegt momentan Einzelreiterin Kaya Lüthi auf Silber- und Laura Klaphake auf Bronzekurs. Maurice Tebbel ist derzeit Neunter, Niklas Krieg 19. Bundestrainer Markus Merschformann kommentierte: „Es hat sich schon länger abgezeichnet, dass wir sehr gute Paare haben, die sich gegenseitig beflügeln. Es zahlt sich aus, dass wir in den letzten Wochen viel auf internationalen Turnieren unterwegs waren. Ich habe unseren Reitern zu Beginn der EM gesagt, dass hier alle fünf reelle Chancen auf den Titel haben.“

Das Mannschaftsergebnis finden Sie hier.
Noch einen drauf gesetzt haben dann die Junioren, die wie die Jungen Reiter acht Strafpunkte insgesamt auf dem Konto hatten und damit Bronze holten. Theresa Ripke und ihr Calmado hatten vier Fehler im ersten und null im zweiten Umlauf. Laura Strehmel und ihre Lucie hatten ein bisschen Pech in Runde eins, die sie mit 14 Fehlern beendeten. Die Scharte wetzten sie in Runde zwei mit einem fehlerfreien Ritt wieder aus. Leonie Krieg hatte mit ihrem Champerlo im ersten Umlauf für die eizige fehlerfreie Vorstellung gesorgt, schlug dafür aber in Runde zwei als einzige einmal zu. Teike Carstensen und Cara Mia beendeten die beiden Umläufe ebenfalls mit vier und null Fehlern.

Zu einem Stechen um die Goldmedaille kam es zwischen den Briten und der Equipe der Niederlande, die nach den regulären Umläufen beide vier Fehler auf dem Konto hatten. Am Ende behielten die Briten die Nerven, während eine Reiterin der Niederlande im Stechen einen Sprung ausließ.

In der Einzelwertung führt derzeit die Norwegerin Amalie Hegre auf Remedy vor Estelle Wettstein aus der Schweiz auf Benita II und dem Polen Andrzeij Oplatek mit El Camp. Die beste Deutsche ist Theresa Ripke mit Calmado auf Rang 15. Teike Carstensen belegt mit Cara Mia derzeit Platz 22, Leonie Krieg auf Champerlo Rang 24. Einzelreiter Jesse Luther auf Tibro ist 58., Laura Strehmel mit Lucie 62. Ripke, Carstensen und Krieg kämpfen morgen um die Einzelmedaillen.

Allen Grund zum Strahlen hatte natürlich Bundestrainer Markus Merschformann, der seine Nachwuchsreiter erstmals zu einem Championat begleitet: „Unsere Junioren haben hier optimale Leistungen gezeigt. Gold und Bronze zu gewinnen, ist vielleicht mehr, als man erhoffen konnte“, sagte er und lobte vor allem die gute Stimmung im deutschen Team „Und das nicht erst, seit wir die Medaillen gewonnen haben.“