Tannenhof’s Fahrenheit ist Masters Hengst 2018

_MAX0533 Stuttgart GM Tannenhofs Fahrenheit Anja Ploenzke 11 18 Ph M Schreiner

Tannenhof's Fahrenheit unter Anja Plönzke anlässlich seiner Ehrung zum Masters Hengst 2018. (© Schreiner)

Alljährlich wird im Rahmen der Stuttgart German Masters der „Masters Hengst“ gekürt. Diesmal fiel die Wahl auf einen Hannoveraner: Tannenhof’s Fahrenheit.

Seit 2009 vergibt die Arbeitsgemeinschaft der Hengsthalter des Deutschen Sportpferdes (DSP) den Titel „Masters Hengst“ zusammen mit den Veranstaltern der Stuttgart German Masters. Embassy II, Colorit, Don Diamond, Unee BB, Imperio, Belantis – sie alle sind bereits „Masters Hengste“. Und nun also Tannenhof’s Fahrenheit. „Die Auszeichnung des Hengstes ist auch eine für Klaus C. Plönzke als einer der Gestalter der Deutschen Pferdezucht“, so die Mitteilung des DSP.

2009 hatte Clip My Horse-Gründer Klaus Plönzke den gerade gekörten Fahrenheit bei der Hannoveraner Körung entdeckt. Mit seinem Vater Fidertanz und Muttervater De Niro vereint Fahrenheit zwei der erfolgreichsten Dressurvererber überhaupt in seinen Genen. Dahinter steht der Vollblüter Noble Roi xx.

Der jetzt elfjährige Tannenhof’s Fahrenheit aus der Zucht von Andrea Heitmann war als Youngster unter dem Sattel von Nicole Teichmann erfolgreich in Reitpferdeprüfungen. 2011 übernahm Lena Waldmann die Zügel, ritt ihn ebenfalls noch ein paar mal in Reitpferde- und ein Jahr später in den ersten Dressurpferdeprüfungen. 2012 saß aber auch Anja Plönzke im Sattel des Hengstes, war einmal Zweite und einmal Siegerin mit ihm in Dressurpferdeprüfungen der Klasse L. Im Jahr darauf ging der Hengst seine ersten Dressurpferdeprüfungen der Klasse M und qualifizierte sich auch fürs Bundeschampionat.

Den Sprung in die schwere Klasse machte Fahrenheit dann unter dem damaligen Gestütsleiter Leif Hamberger. In Langen waren die beiden gleich in ihrer ersten S*-Prüfung Dritte. 2015 qualifizierte er sich für das Finale des Nürnberger Burg-Pokals. Außerdem verhalf der Hengst Hamberger zum Titel des Hessischen Berufsreiterchampions.

2017 wurde Fahrenheit Sechster im Louisdor Preis-Finale. Damals ging er bereits wieder unter Anja Plönzke, mit der er in der Saison 2018 mehrfach siegreich auf Grand Prix-Niveau gewesen war, zuletzt in Nürnberg.

Züchterisch kann Fahrenheit auf aktuell zwei gekörte Söhne verweisen: Flynn (Mutter v. Sir Oldenburg) und Falco (Mutter v. Don Frederico). 2014 stellte er die Landessiegerstute in Baden-Württemberg, Fabea. 2016 stammte das siegende Stutfohlen beim Deutschen Stuten- und Fohlenchampionat in Lienen von ihm ab.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.