Teure Springpferde bei Oldenburger Winterauktion

Christiano-Springen-MGF_klein_gr. Feldhaus

Spitzenpferd der Oldenburger WInterauktion: Christiano v Christian (© gr. Feldhaus)

Mit einem Durchschnittspreis von rund 25.000 Euro endete die 65. Winter Mixed Sales im Oldenburger Pferde Zentrum Vechta. Dabei waren bei dieser Winterauktion Springpferde stark nachgefragt. Den Spitzenpreis erzielte einer der Jumper für 68.000 Euro.

68.000 Euro kostete das teuerste Pferd bei der Oldenburger Winterauktion. Der vierjährige Christiano v. Christian (Z.: Diedrich Fick, Buxtehude) wird zukünftig in der Schweiz zuhause sein. „Ein Vierjähriger mit allen Möglichkeiten ausgestattet, top Technik sowie viel Vermögen und höchster Leistungsbereitschaft machen diesen hochinteressanten Youngster so begehrlich“, mein Auktionator Fabian Kühl in dem Wallach zu sehen. Auch die zweite Preisspitze, Summer Air v. Spartacus, zählte zu den Springpferden. Sie kostete 48.000 Euro. Ihre neue Heimat ist Schweden. Im Stall des Springreiters Douglas Lindelöw soll sie für eine Kundin auf den Sporteinsatz vorbereitet werden.

Das teuerste Dressurpferd der 32 Pferde, von denen 19 ins Ausland verkauft wurden, hat einen ehemaligen Siegerhengst zum Vater: Focus v. Follow Me OLD kostete 45.500 Euro und bleibt in Norddeutschland. Vier Pferde wurden in die USA verkauft, jeweils drei nach Schweden und in die Schweiz.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.


Schreibe einen neuen Kommentar