Staatsanwalt ermittelt wegen Totilas

Die Frankfurter Justiz geht der PETA-Anzeige gegen das Team um Dressurhengst Totilas nach.

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat gegen das Team um Totilas ein Ermittlungsverfahren eröffnet. Die Tierrechtsorganisation PETA hatte die Besitzer des Zehn-Millionen-Dressurpferdes, Paul Schockemöhle und Ann-Kathrin Linsenhoff sowei Totilas-Reiter Matthias Rath und seinen Vater Klaus Martin Rath wegen Tierquälerei angeklagt. Dabei geht es einmal um die umstrittene Ausbildungsmethode Rollkur, bei der der Kopf des Pferdes extrem in Richtung Brust gezogen wird, und um die angeblich nicht artgerechte Haltung, weil Totilas keine Gelegenheit zu freier Bewegung, etwa Weidegang haben soll. Jetzt soll ein Gutachter die Haltungsbedingungen überprüfen. Klaus Martin Rath gibt sich entspannt: Totilas steht als Deckhengst unter ständiger Kontrolle des Amtstierarztes. Es gab nie Beanstandungen.

(Aktenzeichen 8940 Js 246257/12) 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.