Süddeutsches Berufsreiterchampionat: Titel nach Bayern

m-22-08-13-d032-Michaela Foertsch-Sir Moritz 2 Kopie

Michaela Förtsch auf Fremdpferd Sir Moritz im Finale der süddeutschen Berufsreiter. (© v. Korff)

Kein Vorbeikommen gab es an Michaela Förtsch im süddeutschen Berufsreiterchampionat in Marbach. Bei der Siegerehrung durfte sie gleich zwei Schärpen entgegennehmen.

Einen klaren Start-Ziel-Sieg hat die Ausbilderin Michaela Förtsch vom Haupt- und Landgestüt Schwaiganger im süddeutschen Berufsreiterchampionat im Rahmen des Dressurfestivals in Marbach hingelegt. Mit der 13-jährigen bayerischen Stute Deborah v. Imperio, die im Besitz des Landgestüts steht, dominierte sie die beiden Qualifikationen, eine Prix St Georges- und eine Intermediaire I-Prüfung. Schon 2019 konnte sich das Paar den Bronzerang im Berufsreiterchampionat sichern. Das Finale mit Pferdewechsel, das erstmals nach dem neuen Modus ausgetragen wurde, bei dem das eigene Pferd nur noch abgeritten, aber nicht mehr in der Prüfung selbst vorgestellt wird, absolvierte Michaela Förtsch mit den beiden Pferden ihrer Konkurrenten am besten. Mit 68,148 Prozent gesamt war ihr der Sieg und der Titel der süddeutschen Berufsreiterchampionesse nicht mehr zu nehmen. Deborah wurde außerdem zum besten Pferd des Finales gekürt.

Silber verteidigt

Mit im Finale ritt Kristina Olson, die bei Verena-Maria Hinze im Reitstall am Lechfeld gelernt hat, letztes Jahr ihr Debüt im Berufsreiterchampionat gegeben hatte und sich auch dieses Jahr mit dem 15-jährigen Hannoveraner Sir Moritz v. St.Moritz qualifiziert hat. Sie gewann wie schon 2021 die Silbermedaille (gesamt 67,088 Prozent).

Dritter im Bunde war Jörg Henne vom Ausbildungsstall Stefanie Lempart und Ralf Müller in Ostfildern. Der 30-Jährige hatte sich mit Douglas, einem 13-jährigen rheinischen Wallach v. Diamond Hit, qualifiziert und erritt im Finale auf den beiden Fremdpferden insgesamt 66,551 Prozent.

Der neue Finalmodus kam bei den Finalisten gut an – pferdefreundlicher, vor allem bei den hohen Temperaturen  – einzig der direkte Vergleich zwischen dem eigenen Pferd und den Fremdpferden fehlte.

Alle Ergebnisse aus Marbach finden Sie hier.