Dortmund: Helen Langehanenberg gewinnt mit Suppenkasper

pvh-160716-INTER I-0185

Helen Langehanenberg und Suppenkasper (© von Hardenberg)

Überlegen siegt Helen Langehanenberg mit Suppenkasper in der Intermediaire in Dortmund. Die Plätze zwei und drei gehen an Frederic Wandres und Jessica von Bredow-Werndl.

Helen Langehanenberg und der neunjährige Suppenkasper haben beim Signal Iduna Cup in Dortmund die Intermediaire, eine Dressurprüfung der Klasse S***, gewonnen. Mit 75,741 Prozent ließen sie die Konkurrenz weit hinter sich.

Der Nachkomme v. Spielberg zeigte eine fast fehlerfreie Vorstellung, präsentierte sich dabei losgelassen und hochkonzentriert. Besonders beeindruckte er mit seinem ausdrucksstarken Galopp und gesetzten sowie schon sehr zentrierten Pirouetten. Trotz seiner stattlichen Größe zeigt der KWPN-Wallach eine sehr hohe Versammlungsbereitschaft.

Platz zwei ging an Frederic Wandres und den zehnjährigen Hannoveraner Duke of Britain, 2013 Vierter bei der WM der jungen Dressurpferde unter Victoria Michalke. Der Dimaggio-Rubinstein-Nachkomme präsentierte sich sicher in den Übergängen und punktete mit einem sehr guten, raumgreifenden Schritt. Lediglich in der Piaffe könnte er noch etwas aktiver sein. 71,296 Prozent erhielt das Paar für seine Leistung.

Jessica von Bredow-Werndl ritt im Sattel der zehnjährigen Trakehner-Stute Dalera auf Platz drei (70,741 Prozent). Die sensible Easy Game-Tochter begeisterte mit ihrer Elastizität und einem überragenden Bewegungsablauf, wobei sie sich teilweise noch etwas unsicher zeigte. Dadurch kam sie ab und zu leicht hinter die Senkrechte, wobei es ihrer Reiterin allerdings mit sehr feiner Einwirkung gelang, die Nase immer wieder nach vorne zu lassen. In der Piaffe und Passage schon sehr taktsicher, unterlief ihr lediglich zu Beginn der Einerwechsel ein kleiner Fehler.

Auf Platz vier kam Sarah Runge mit dem 14-jährigen Dark Dynamic v. Don Vino im Besitz von Nadine Capellmann (70,556 Prozent). Platz fünf ging an Maire Carolin Beuth im Sattel des 14-jährigen Trakehner-Wallachs Hofglanz v. Hoftaenzer (69,213 Prozent).

Alle Ergebnisse im Überblick finden Sie hier.