Dressur-EM Oliva: Klare Entscheidung zugunsten der Niederländer bei den Jungen Reiter, Deutschland auf Rang zwei

Helena Schmitz-Morkramer und Lifestyle

Helena Schmitz-Morkramer und Lifestyle bei der EM Oliva 2021, wo sie Team-Silber gewannen. Heute führten sie ihre Mannschaft zu Gold. (© Mirka Nilkens)

Erneut waren die Jungen Reiter aus den Niederlanden bei den Europameisterschaften der Nachwuchsdressurreiter siegreich. Und wie im Vorjahr gab es auch in Oliva Nova (ESP) Silber für Deutschland.

Wie schon 2020 war es Marten Luiten auf seiner nun elfjährigen Ampere-Tochter Fynona, der den Sack zumachte für die niederländische Equipe, die sich mit durchschnittlich 75,177 Prozent gegen Deutschland (72,097) und Dänemark (70,432) durchsetzte.

Notenmäßig lag eine kleine Welt zwischen Luiten und dem Rest – 77,67 Prozent zu 74 Prozent des Paares auf Rang zwei. Alle Richter sahen Luiten, der schon im Vorjahr durch harmonische, exakte Ritte auffiel, an erster Stelle. Für die Pirouetten vergab die ebenfalls aus den Niederlanden stammende Mariette Sanders-Van Gansewinkel sogar die 10,0. Damit war der Fall klar.

Das Paar auf Rang zwei kam ebenso aus Holland, wie das auf dem dritten Platz. Die 74 Prozent hatten die U21-EM-Debütanten Milou Dees und ihr ebenfalls elfjähriger Francesco v. Florencio zum Teamergebnis beigesteuert. Knapp dahinter landeten mit 73,853 Prozent Thalia Rockx und Golden Dancer de la Fazenda v. Bretton Woods, die auch schon 2020 zum Goldteam gehört hatten. Das gilt auch für Reiterin Nummer vier des Teams, Quinty Vossers mit ihrem Charmeur-Sohn Hummer.

Silber für Deutschland

Aus der Mannschaft, die 2020 (damals nur zu dritt) in Ungarn bei der EM am Start war, ritt dieses Jahr nur Luca Sophia Collin auf ihrem Descolari im Team. Sie lieferten mit 73,118 Prozent das beste deutsche Ergebnis, Rang vier in der Einzelwertung dieser Prüfung.

Direkt dahinter landeten bei ihrem EM-Debüt die 19-jährige Helena Schmitz-Morkramer auf dem in Brandenburg gezogenen DSP-Wallach Lifestyle v. Lord Fantastic. Der Name Schmitz-Morkramer hat einen guten Klang im Nachwuchs-Dressurbereich. Helenas Schwester Allegra zählte mit ihrem Lavissaro bei Children und Junioren zu den Medaillengaranten. Ihre Schwester hat bereits gestern eine sehr gelungene EM-Premiere gegeben, die mit 72,647 Prozent bewertet worden war.

Anna Middelberg und Blickfang HC hatten im vergangenen Jahr noch bei den Junioren Einzelgold gewonnen. In ihrem ersten Junge Reiter-Jahr wurde es heute Rang acht mit 70,529 Prozent.

Viertes Paar im deutschen Team waren Elsabeth von Wulffen und ihre Oldenburger For Compliment-Tochter Fiesta Bonita, die gestern Probleme in ihrer Prüfung hatten und mit 66,530 Prozent das Streichergebnis lieferten.

Bronze für Dänemark

Auch das bleibt wie gehabt: Bronze an Dänemark. Und erneut waren es Sara Hyrm und Skovborgs Romadinov, die als letztes Paar das beste Ergebnis lieferten, diesmal 71,50 Prozent. An ihrer Seite ritten Victoria Cecilie Bonefeld Dahl auf Comtesse (67,50), Sofie K. Hansen mit Dieu D’Amour (68.912) – der übrigens einst mit Alexandra Sessler die deutschen Farben bei der WM der jungen Dressurpferde vertreten hatte – und Laura Jarlkvist Rasmussten auf Aatoftens Dornier (70,883). Letztere war ebenfalls 2020 schon dabei gewesen.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.