EM Pilisjaszfalu: Gold und Bronze für Lucie-Anouk Baumgürtel und Antonia Roth

LK8_4299

Daily Pleasue? Der Name ihres Ponys ist für Antonia Roth ganz offensichtlich Programm! (© Lukasz Kowalski)

Bundestrainerin Cornelia Endres dürfte sehr zufrieden sein mit den Auftritten ihrer Ponyreiterinnen bei der Europameisterschaft in Pilisjaszfalu. Zu Mannschaftsgold kamen nun zwei Medaillen in der Einzelwertung hinzu.

Gemessen an den Vorleistungen war der Sieg von Lucie-Anouk Baumgürtel und ihrem Nasdaq keine wirkliche Überraschung. Es ist die erste internationale Saison für den neunjährigen Nemax-Sohn aus der Zucht von Gabriele Heemsoth, der fünf- und sechsjährig mit Helena Eickhoff Finalist beim Bundeschampionat war. Doch schon beim internationalen Debüt in Mariakalnok zeigten Nasdaq und Lucie-Anouk Baumgürtel, dass sie ein gutes Team sind. Dort wurden sie zweimal Zweite jeweils hinter ihrer Teamkollegin Rose Oatley auf dem großartigen Daddy Moon. In der Kür konnte die 16-jährige Lucie-Anouk allerdings an dem Deutschen Meister-Paar Oatley/Daddy Moon vorbeiziehen. Und auch bei der letzten Sichtung in Warendorf waren Baumgürtel und Nasdaq nicht zu schlagen.

Das setzten sie nun bei der EM in Pilisjaszfalu fort – mit einer Weltrekord-Bewertung. Schon in der Mannschaftsaufgabe waren sie das einzige Paar, dem die Richter über 80 Prozent gaben. Die Einzelwertung wurde über zwei Tage ausgetragen und begann gestern. Lucie-Anouk und Nasdaq legten mit 82,351 Prozent ein Ergebnis vor, von dem ziemlich klar war, dass es nicht zu toppen sein würde. Und so war es denn auch.

Schon bei der ersten Grußaufstellung vergab Ulrike Nivelle, die Chefrichterin bei C, die erste 9. Die Kollegen an den Seiten bei E und B (Orsolya Hallier/HUN und Eva-Maria Vint-Warmington/EST) waren da bescheidener mit 7,5 und 7,0. Aber auch in den folgenden Lektionen häuften sich die „Sehr guts“ – Schulterherein, Traversalen, Rückwärtsrichten, Verstärkungen, überall gab es mindestens eine 9. Für den zweiten einfachen Wechsel (die zweifach zählen) zückte Ulrike Nivelle sogar die 10. Noch einmal gab es die Maximalnote für die letzte Grußaufstellung. Die Reiterin wurde einmal mit 8,5 und viermal mit 9 bewertet. Das bedeutete einen neuen Weltrekord im Ponylager und war ein Ritt, an dem sich die zweite Hälfte des Starterfeldes heute die Zähne ausbiss.

Dabei war die stärkste Konkurrenz aus dem Ausland auch erst heute an der Reihe: die Dänina Sophia Boje Obel Joergensen auf Adriano B, dem Pony, mit dem Alexander Yde Helgstrand 2019 dreifacher Europameister geworden war. Schon in der Mannschaftsaufgabe waren die beiden an zweiter Stelle platziert. Silber wurde es auch diesmal, und zwar mit exakt 79 Prozent.

Riesenerfolg für Antonia Roth

Schon während der Aufgabe hatte Antonia Roth gestern ein breites Grinsen auf dem Gesicht – kein Wunder! Es ist ihre erste Europameisterschaft und rechtzeitig zu dem großen Ereignis sind die 14-Jährige und ihr Fuchshengst Daily Pleasure zu Topform aufgelaufen. Das zeigte sich schon in der gefühlvoll gerittenen Mannschaftsaufgabe und setzte sich gestern in ihrer Vorstellung in der Einzelwertung fort.

Highlights waren beispielsweise die Seitengänge. Aber auch sie erhielten von Ulrike Nivelle eine 10,0 für einen der doppelt zählenden einfachen Wechsel. Und auch bei ihr vergaben vier Richter eine 9 für Sitz und Einwirkung und lediglich Orsolya Hallier bei B „nur“ eine 8,5.

Unter dem Strich wurden es 77,297 Prozent und damit die Bronzemedaille für Antonia Roth und Daily Pleasure.

Rose Oatley und Daddy Moon belegten Rang vier nach einem teuren Patzer im zweiten einfachen Wechsel (für den Ulrike Nivelle dennoch eine 9 gab). Sie erhielten 76,649 Prozent. Und auch wenn es diesmal noch nicht geklappt hat mit der Einzelmedaille – morgen in der Kür dürfte mit der erst 13-jährigen Rose zu rechnen sein!

Das vierte deutsche Paar, Shona Benner und Der kleine Sunnyboy, die im vergangenen Jahr sowohl in der Einzelwertung als auch in der Kür Bronze gewonnen hatten, mussten sich heute mit Rang sieben zufrieden geben – mit starken 75,915 Prozent.

Morgen ab 9 Uhr geht es los mit der Kür, in der pro Nation nur die besten drei Paare an den Start gehen dürfen. Gleich als erstes müssen die dänischen Mitfavoriten Sophia Boje Obel Joergensen und Adriano B an den Start. Für Deutschland gehen als viertes Paar Rose Oatley und Daddy Moon ins Viereck. Lucie-Anouk Baumgürtel und Nasdaq sind zehntes Starterpaar, Antonia Roth und Daily Pleasure zwölftes.

Alle Ergebnisse aus Pilisjaszfalu finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.