Fall Langehanenberg und Damon Hill – Zitat aus Anwaltbrief sorgt für Unruhe

Helen Langehanenberg und Damon Hill

(© Pauline von Hardenberg)

Ein Beitrag auf der Internetseite „Ludwigs Pferdewelten“, auf der aus Anwaltbriefen zitiert wird, legt die Vermutung nahe, dass Helen Langehanenberg den Vertrag mit Damon Hills Besitzern aufgekündigt hat? St.GEORG hat nachgefragt.

Rechtsanwalt Dr. Helmut Eisner, der Helen Langehanenberg vertritt, sagte auf Anfrage. „Es war beabsichtigt, nach den Weltreiterspielen in der Normandie über eine Verlängerung der Zusammenarbeit bis zu den Olympischen Spielen in Rio 2016 zwischen Familie Becks und Helen Langehanenberg in Beisein von Vertretern des Deutsche Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) zu verhandeln. Ein erstes Treffen brachte leider keinen Fortschritt. Daraufhin haben wir in einem Schreiben auch Formulierungen um eine mögliche Abholung des Hengstes aus dem Stall Langehanenberg verwandt, die aus dem Zusammenhang gerissen den Eindruck erwecken könnten, Helen Langehanenberg habe kein Interesse mehr daran, Damon Hill weiterhin zu reiten. Das Gegenteil war und ist der Fall. Unsere Intention war vielmehr, die Umstände der angestrebten zukünftigen Zusammenarbeit für alle Parteien möglichst zeitnah präzise zu definieren.
Nur der Vollständigkeit halber möchten wir Wert auf die Feststellung legen, dass es bei diesen Verhandlungen nicht um ‚ein mehr als fürstliches Honorar für Beritt‘ ging, sondern vielmehr um einen klar gefassten Vertrag für die Zukunft, der allen Beteiligten Sicherheit für den weiteren gemeinsamen Weg von Damon Hill und Helen Langehanenberg hätte geben sollen.“
Fakt ist, dass weder Pensions- noch Berittgeld für Damon Hill bezahlt wurde und auch in der vergangenen Zeit Helen Langehanenberg keinen Anteil vom Gewinngeld erhalten hat. Helen Langehanenberg erklärte im Gespräch mit St.GEORG: „Ich möchte das Ganze eigentlich nicht kommentieren. Aber eines steht fest: Ich liebe Dami abgöttisch. Und das wird immer so bleiben. Ihm verdanke ich, dass ich all das erreicht habe.“

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.