Ludwigsburg: Patrik Kittel gewinnt Grand Prix auf Nachwuchspferd

g1muo

Patrik Kittel und Touchdown gewannen ihren ersten internationalen Grand Prix 2021 in Ludwigsburg. (© Thomas Hellmann)

Neun Jahre jung ist der Hengst Touchdown, der Schwedens Patrik Kittel heute zum Sieg in Ludwigsburg trug. In seinem ersten internationalen Grand Prix.

Wie Patrik Kittel stammt auch der Quaterback-Sohn Touchdown aus Schweden. Der in seiner Heimat gekörte und in Oldenburg anerkannte Hengst war dieses Jahr eine Intermédiaire II und einen Grand Prix auf nationaler Ebene gegangen. Beide Prüfungen hat er gewonnen. Heute folgte nun sein erster internationaler Grand Prix. Er bestand die Feuertaufe souverän: Sieg mit 76,826 Prozent. Für seine Piaffen erhielt der Braune Noten bis 9,0. Dazu hat er drei überzeugend gute Grundgangarten. Sowohl im versammelten als auch im starken Schritt gab es mehrmals die 8,0. Alle Richter sahen das Paar auf Platz eins.

Rang zwei holten Hubertus Schmidt und sein ebenfalls erst neunjähriger Oldenburger Hengst Denoix mit 72,978 Prozent nach Paderborn. Auf den dritten Platz ritt Kittels australische Ehefrau Landal Oatley ihren zwölfjährigen KWPN-Wallach Eros v. Sir Oldenburg (72,727). Dorothee Schneider und der ehemalige Burg-Pokal Sieger First Romance belegten Platz vier (71,957).

In dieser Prüfung waren auch aktuelle und ehemalige U25-Europameister und Deutsche Bank Reitsport-Akademisten im Einsatz. Zu den ehemaligen zählt Lisa-Maria Klössinger. Im Sattel ihres nun 16-jährigen Donautanz-Sohnes Daktari wurde sie Sechste, gefolgt vom aktuellen Europameister und Akademisten Raphael Netz auf Lacoste (70,978) und der ebenfalls ehemaligen Akademistin Franziska Stieglmaier im Sattel von Dauphin (69,587). Ann-Kathrin Lindner und Sunfire waren mit 67,891 Prozent nicht mehr platziert.

Die morgendliche Intermédiaire I hatten Frederic Wandres und der achtjährige Hochadel-Sohn Harrods für sich entschieden (74,265). Die Sieger im Prix St. Georges, Hubertus Schmidt und Estelle, wurden mit 71,194 Prozent Zweite vor Linda Knoll und Fairplay H (71,706).