Nathalie zu Sayn-Wittgenstein ab sofort nicht mehr dänische Nationaltrainerin

Nathalie zu Sayn-Wittgenstein

Nathalie zu Sayn-Wittgenstein (© Frieler)

Der dänische Reiterverband stellt sich in Sachen Nationaltrainer der Dressurreiter neu auf. Der Posten wird abgeschafft und durch ein Expertenteam ersetzt. Die bisherige Nationaltrainerin Nathalie zu Sayn-Wittgenstein gehört nicht dazu.

In einer Pressemitteilung hat der dänische Reiterverband bekannt gegeben, zum Jahreswechsel den bisherigen Posten der Nationaltrainerin durch ein Expertenteam zu ersetzen. Zu dem Team sollen Profis der internationalen Spitzendressur gehören und als Berater und Bindeglied der Reiter, ihrer Heimtrainer und dem Verband fungieren. Namen wurden noch nicht genannt.

Nathalie zu Sayn-Wittgenstein hat die dänischen Dressurreiter und -reiterinnen vier Jahre lang trainiert, darunter auch Cathrine Dufour. Unter ihrer Ägide waren die Dänen unter den Top fünf bei der WM, EM (Team-Silber und Bronze) und den Olympischen Spielen. Cathrine Dufour gewann vier EM-Bronzemedaillen sowie einmal Silber und sie wurde Vierte in Tokio.

Der dänische Verband hätte Nathalie zu Sayn-Wittgenstein gerne in dem neuen Expertenteam gehabt, die 46-Jährige hat aber abgelehnt. „Als Bundestrainerin hat Nathalie seit ihrem Eintritt 2017 einen tollen Einsatz geleistet. Das sportliche Niveau in der Senioren-Dressur war vielleicht noch nie so hoch wie heute, und daran hat Nathalie einen großen Anteil. Wir hatten gehofft, dass wir sie halten können als Teil des neuen Expertenteams, aber leider war dies nicht möglich. Wir respektieren jedoch ihre Wahl und schätzen die gute Zusammenarbeit, die wir in den letzten vier Jahren hatten, sehr“, so Verbandspräsident Morten Schram Rodtwitt in der Pressemitteilung.