Wellington: Deutsches Dressur-Quartett gewinnt Nationenpreis

(© www.toffi-images.de)

Trotz dessen, dass ein Dressurpferd im Palm Beach Equestrian Center gestern Fieber hatte und auf EHV getestet werden musste, geht das Turnier weiter. Die Deutschen konnten ihre Führung nach Tag eins im Nationenpreis verteidigen.

Das ist vor allem den Leistungen der drei Starter in der Kleinen Tour zu verdanken, allen voran Frederic Wandres. Im Sattel des ehemaligen Reitpferdebundeschampions Quizmaster gewann er nach dem gestrigen Prix St. Georges heute auch die Intermédiaire I. Mit 76,529 Prozent setzte er sich gegen Mannschaftskamerad Kevin Kohmann auf dem ehemaligen Dressurpferde-WM-Silbermedaillengewinner Five Star (74,206) und Michael Klimke mit Domino (68,0) durch.

Das Grand Prix-Paar der Equipe waren Christoph Koschel und der KWPN-Wallach Eaton v. Wynton. Nach Rang zwei im Grand Prix wurde es heute der vierte Platz im Grand Prix Special (74,50).

Das genügte haarscharf, um die Konkurrenz aus den USA auf Abstand zu halten. Mit 448,568 Prozent sicherte Deutschland sich den Nationenpreis vor den Gastgebern, die es auf 448,381 Prozent gebracht hatten.  Rang drei der vier Teams belegten die Kanadier mit 437,071 Prozent in Summe.

Die USA wurden vertreten durch Katherine Bateson-Chandler mit Alcazar, die jeweils das Streichergebnis lieferten, Jennifer Williams auf Millione (Rang 5 im Grand Prix, Zweite im Special), Benjamin Ebeling mit Illuster van de Kampert (4./3.) und Adrienne Lyle im Sattel von Duval, die sowohl den Grand Prix als auch den Special für sich entschieden mit 75,435 bzw. 75,989 Prozent.

Den Grand Prix, in dem man sich für die Kür qualifizieren konnte, sicherten sich Jan Ebeling und Status Royal mit 68,022 Prozent vpr Dongseon Kim und Belstaff für Korea (67,304) und Evi Strasser (CAN) mit Déjà Vu (62,913).

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

Auch interessant