Aachen: Wiederholungstäter aus Deutschland bei den Voltis – Teilnehmer für die WEG nominiert

Erik Oese

Aachen Soers 12.07.2014 CHIO Voltigieren Herren: Eric Oese (GER) und Calvador Foto: ©Julia Rau Am Schinnergraben 57 55129 Mainz Tel.: 06131-507751 Mobil: 0171-9517199 Rüsselsheimer Volksbank BLZ 500 930 00 Kto.: 6514006 Es gelten ausschliesslich meine Allgemeinen Geschäftsbedingungen (© Julia Rau)

Wie schon im Vorjahr sicherten Erik Oese und der RSV Neuss-Grimlinghausen zum Auftakt des CHIO Aachen zwei Siege für Deutschland.

Erik Oese hatte eine kleine Aufholjagd hinlegen müssen, denn er war auf Rang fünf in den Wettkampf gestartet. Aber dann ließ er in der Technik, die er mit fünf Zehnteln Vorsprung gewann, nichts anbrennen und konnte am Ende den Franzosen Jacques Ferrari auf Rang zwei verdrängen. Unter dem Strich setzte der 26-jährige Gymnasiallehrer sich auf Calvador an der Longe von Andreas Bäßler sich mit 8,121 Punkten gegen Ferrari auf dem von Jessica Schmitz longierten Remake durch (8,104). Dritter wurde mit Viktor Brüsewitz auf Highlander an der Longe von Winnie Schlüter (7,996).
Bei den Damen setzte sich mal wieder die Britin Joanne Eccles auf Bentley durch – ihr sechster Aachen-Sieg in Folge, diesmal mit 8,322 Punkten. Platz zwei ging nach Italien, an Anna Cavallaro (8,151), gefolgt von der Schweizerin Simone Jäiser (8,128).
Der RSV Neuss-Grimlinghausen hat es mal wieder geschafft: Mit 8,427 Punkten setzte Neuss sich auf Delia an Jessica Schmitz‘ Longe gegen das Team aus Köln-Dünnwald durch. Die Kölner turnten auf Holiday on Ice, longiert von Alexandra Knauf (7,882). Mit einigem Abstand folgte Italien (7,477).
Im Anschluss an den CHIO Aachen wurden die Voltigierer für die Weltreiterspiele nominiert.

Bei den Herren starten für Deutschland:

Thomas Brüsewitz (Garbsen) mit Airbus und Longenführerin Irina Lenkeit, Viktor Brüsewitz (Garbsen) mit Highlander und Winnie Schlüter sowie Erik Oese (Radebeul) mit Calvador und Andreas Bäßler.

Bei den Damen:

Corinna Knauf (Köln) mit Fabiola und Longenführerin Alexandra Knauf sowie Kristina Boe (Hamburg) mit Highlander und Winnie Schlüter.

Im Pas-de-Deux dürfen sich auf ihre Auftritte in der Normandie folgende Duos freuen:

Pia Engelberty und Torben Jacobs sowie Gera Marie Grün und Justin van Gerven. Beide Paare kommen vom Voltigierverein Köln-Dünnwald und starten auf Danny Boy, longiert von Patric Looser.

„Bei den Herren sind wir in einer komfortablen Situation, da einige Deutsche mit der Spitze mithalten können. Die drei Nominierten haben sich im Laufe der Saison herauskristallisiert. Bei den Damen sieht es aktuell so aus, dass Corinna Knauf und Kristina Boe in der Lage sind, unter die Top Fünf der Welt zu voltigieren. Dies war ausschlaggebend für unsere Entscheidung“, sagte Bundestrainerin Ulla Ramge. Bei den Teams fällt die Entscheidung, wer nach Caen reisen wird, im Anschluss an die Deutschen Meisterschaften in Elmshorn in der kommenden Woche.