Solange kein Reitsport „live“ läuft: FEI-TV umsonst

FEI-TV

FEI TV gibt es bis Juni 2020 ohne Bezahlschranke (© FEI TV)

Der Weltreiterverband (FEI) gibt sich gönnerhaft. Während der Corona-Krise ist der hauseigene Internet-Fernsehsender namens FEI TV umsonst zu betrachten.

FEI.TV ist die größte Unternehmung im großen PR-Orchester des Weltreiterverbandes FEI. Hier ist jeder Ritt zumindest „marvellous“, wenn nicht „awesome“. Kommentatoren wie die Para-Reiterin Natasha Baker (UK) überschlagen sich mit Superlativen. Das können zumeist aber nur diejenigen hören, die dafür bezahlen. Nun sollen alle in den Genuss „der Berichterstattung von vergangenen Turnieren“ und „speziellen Pferdethemen“ kommen. Bis Ende Juni gibt es FEI-TV ohne Bezahlschranke. Das hat die FEI heute mitgeteilt.

Wer bereits ein Abonnement hat, dem wird in der sportfreien Zeit für die Monate April, Mai und Juni Geld auf seinem Konto gutgeschrieben. Registrieren muss man sich dennoch. Dafür erhält man dann aber auch „Premium-Inhalte, die normalerweise hinter der Bezahlschranke angesiedelt und nur für Abonnenten zugänglich sind“, verspricht Ralph Straus, Commercial Director der FEI. „In der Zeit, in der es keinen ,Live-Sport‘ gibt, wollen wir den Pferdesportfans die Möglichkeit zum kostenfreien Komaglotzen („binge-watching“) während der schrecklichen Pandemie ermöglichen.“

An diesem Wochenende hätte eigentlich das Weltcup-Finale in Dressur und Springen in Las Vegas stattfinden sollen. Es ist aber wie viele andere Großevents auch dem Ausbruch von Covid-19 zum Opfer gefallen.

Auch interessant

Als Trost sendet FEI-TV Material von ehemaligen Finalentscheidungen. Auch auf den FEI Springen- und Dressur- Facebookseiten und dem YouTube Channel gibt es täglich Neues zu entdecken. Wer es dort verpasst, findet die Aufzeichnungen einzelner Ritte oder gesamter Prüfungen darüberhinaus im Archiv von FEI.TV.

Auch Freunde des Voltigierens und des Fahrsports können dort auf ihre Kosten kommen.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.