Deutsche Bank Reitsport-Akademie: Dressur, Medientraining und großes Mini-Mentee-Treffen

DSC_0519

Die diesjährigen Akademisten der Deutsche Bank Reitsport-Akademie, normalerweise im Viereck zuhause, machen sich mit dem Stadion des CHIO Aachens vertraut (© Malte Christians)

Die Akademisten der Deutsche Bank Reitsport-Akademie profitieren nicht nur von der Förderung im Reitsport, auch der Umgang mit sozialen Medien will gelernt sein. Im Rahmen der Mini-Mentee-Initiative geben sie ihr Wissen an junge, ambitionierte Amateure weiter.

Das Akademiejahr 2017 der Deutsche Bank Reitsport-Akademie ist in vollem Gang. Die ersten Turniere liegen bereits hinter den Akademisten, für das CHIO Aachen wurde eine Wildcard an die Jahrgangsbeste Charlott-Maria Schürmann von Bundestrainerin Monica Theodorescu verteilt. Neben der Großen Tour, ist auch in Aachen eine U25-Tour ausgeschrieben, inklusive Nationenpreis. Dort gingen die Akademisten und Piaff-Förderpreis-Besten Lisa-Maria Klössinger und Juliette Piotrowski an den Start. Doch bevor es in den Sattel ging, standen Medientraining und Mini-Mentee-Treffen auf dem Programm.

Live auf sozialen Medien

Am Freitagmorgen versammelten sich die elf Mitglieder der Deutsche Bank Reitsport-Akademie, um sich zum Thema „Umgang mit sozialen Medien“ schulen zu lassen. Dabei lag der Fokus auf den immer beliebter werdenden Live-Videos. Ob Facebook, Twitter oder Instagram – es durfte und sollte alles mal ausprobiert werden. In kleinen Gruppen liefen die Akademisten über das Gelände und fingen Menschen sowie Momente ein und teilten diese live mit ihren Fans. Trotz aller Individualität, gibt es gewisse Tricks und auch No-Gos, die es zu berücksichtigen gibt. Gerade als Sportler, die in ihrer Karriere nicht immer nur auf positives Feedback stoßen werden, ist es wichtig zu wissen, was geht, was lieber sein lassen.

Mini-Mentee-Mittagessen

Malte Christians

Bei einem gemeinsamen Mittagessen können sich Akademisten, Tutoren und Mini-Mentees austauschen und besser kennenlernen. Einige haben auch schon zusammen trainiert und erzählen, was besser klappt und wo es noch Probleme gibt (© Malte Christians)

 

Malte Christians

Charlotte Rummenigge und ihr Mini-Mentee Martin Schuhmeir hatten schon ein gemeinsames Training. Charlotte lässt sich von ihm seit dem immer erzählen, wie es auf den Turnieren klappt. (© Malte Christians)

Im Anschluss an das Medientraining ging es noch zum großen Mini-Mentee-Treffen. Im Aioli, einem Restaurant auf dem CHIO Gelände, trafen Mini-Mentees, Akademisten, Tutoren und Organisatoren der Deutsche Bank aufeinander. Die große Runde aß zusammen zu Mittag, es wurde sich ausgetauscht über Reitthemen und Alltägliches. Anschließend gingen Mini-Mentees und Akademisten ins Deutsche Bank Stadion und drückte den beiden Startern Juliette und Lisa-Maria kräftig die Daumen für den Piaff Preis International.

Zufriedene Reiterinnen

Privat

Juliette Piotrowski und Sir Diamond sind Achte geworden (© Privat)

Neben Juliette und Lisa-Maria hat sich noch Bianca Nowag für die U25-Tour qualifiziert. Den Nationenpreis beendeten die drei auf Platz zwei, in der Einzelwertung landete Juliette auf Rang sechs, Lisa-Maria auf Rang acht. „Die Atmosphäre in Aachen ist natürlich nicht so einfach. Und jeder, der was anderes behauptet, lügt.“ Mit ihrem Ergebnis war Juliette zwar zufrieden, betonte aber auch:

Grundsätzlich war unsere Leistung ausbaufähig.

Hilfe bekommt sie dabei von Oliver Oelrich oder Disziplintrainer Johnny Hilberath. Bei Sebastian Heinze war sie auch schon und im Alltag bekommt sie die Unterstützung ihrer Mutter. Ziel ist für dieses Jahr noch die Qualifikation zur Europameisterschaft der U25-Reiter. Die Erinnerungen an die letzte Euro sind noch präsent, Mannschaftseuropameisterin darf sie sich seit dem nennen. Das Ziel für dieses Jahr: Titel verteidigen.

 


Das ist die Deutsche Bank Reitsport-Akademie

Die Deutsche Bank hat sich gemeinsam mit der Deutschen Sporthilfe zur Aufgabe gemacht, den deutschen Nachwuchs in der Dressur zu fördern und ihnen den Weg in den Spitzensport zu ebnen. Im Dezember 2015 ist das Pilotprojekt mit den ersten zehn Stipendiaten gestartet. Ende 2016 wurde sich von einem Teil der Akademisten verabschiedet, andere Gesichter kamen dazu. Mittlerweile ist das Akademiejahr in vollem Gang. Bundestrainerin Monica Theodorescu unterstützt das Programm und gibt den Mitgliedern Unterricht. Außerdem sind die Deutsche Bank Akademie-Mitglieder berechtigt, auf fünf großen Turnieren innerhalb Deutschlands zu starten: Dressur und Spring Derby in Hamburg, Pfingstturnier in Wiesbaden, Dressurfestival „Der Ritt um das Goldene Pferd“ in Werder (Berlin), die Munich Indoors und das Festhallen Turnier in Frankfurt. Der oder die Jahrgangsbeste erhält eine Wildcard für das CHIO Aachen. Über die sportliche Unterstützung hinaus, bekommen die Mitglieder einen Tutor von der Deutschen Bank an die Seite. Dieser steht den Mitgliedern bei wirtschaftlichen Fragen zur Seite. Ziel dabei ist es, den sportlichen Erfolg sowie die berufliche Zukunft des olympischen Nachwuchses zu fördern.

Malte Christians

Für einige gab es am späten Nachmittag noch ein Management-Seminar mit den Tutoren (© Malte Christians)

Mini-Mentee Projekt

Zehn junge Amateure wurden aus einer Vielzahl an Bewerbern ausgewählt und jeweils einem Mitglied der Deutsche Bank Akademie zugeordnet. Diese geben ihren sogenannten „Mini-Mentees“ eine Unterrichtsstunde und begleiten sie im Laufe der nächsten Turnier-Saison. Die Unterstützung kann in Form von Telefonaten oder Video-Einsendungen erfolgen. Die Mitglieder sollen ihr Wissen und ihre Erfahrung rund um das Turnierreiten den jungen Amateuren weitergeben, die schon mindestens auf L-Niveau reiten.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.