EM-Pferd Fuhur zu Luca Sophia Collin

Bildschirmfoto 2022-09-14 um 12.23.27

(© instagram.com/lucacollin_)

Letztes Wochenende hat Dressurreiterin Luca Sophia Collin ihre Junge Reiter-Zeit mit ihrem dritten DM-Titel in Folge beendet. Für den Schritt ins U25-Lager hat sie nun ein weiteres Eisen im Feuer.

Für die Junge Reiter-Jahre hatte Luca Sophia Collin den zwölfjährigen Hannoveraner Wallach Descolari v. Desperados-Weltmeyer, der einst von Isabell Werth für den Nürnberger Burg-Pokal qualifiziert worden war, am Finale jedoch nicht teilnahm, weil er vorher zu Collin ging. Die beiden hatten diverse schöne Erfolge, holten unter anderem zweimal EM-Mannschaftssilber und letztes Jahr Kür-Bronze. Außerdem waren sie dreimal in Folge Deutsche Meister, zuletzt am vergangenen Wochenende. Und das, obwohl Collin erst mit 15 ernsthaft mit dem Reiten begonnen hat.

Sie hat einen Teil ihrer Jugend im Internat in England verbracht. Um ihr die Heimkehr nach Deutschland schmackhafter zu machen, versprachen ihre Eltern ihr ein eigenes Pferd. 2017 ritt Collin ihre erste E-Dressur, ein Jahr später M und 2019 hatte sie erste S-Erfolge. Geholfen hat ihr auf dem Weg vor allem Jochen Bender. Zuletzt war Collin auch eine Weile in Hagen (sie ist mit Nachwuchsspringreiter Mick Haunhorst liiert), ging nun aber zurück ins Rheinland, wo sie wieder mit Bender und auch mit Isabell Werth trainiert.

Der hat Luca Collin vorerst eines ihrer Grand Prix-Pferde für die Zukunft anvertraut, den Bordeaux-Sohn Budhi, den Isabell Werth auch schon mehrfach auf Turnieren vorgestellt hat. Außerdem hat Luca Collin den von Hubertus Schmidt bis Grand Prix ausgebildeten Bonamour unter dem Sattel und nun eben auch Fuhur, wie Eurodressage zuerst berichtet hat. Die erste S***-Platzierung steht für Luca Collin, die inzwischen Pferdewirtin ist, noch aus.

Auf Instagram hat Luca Collin ein Trainingsvideo mit Fuhur gepostet. Der 13-jährige Wallach v. Fürstenreich war von der Russin Elena Sidneva ausgebildet worden. Mit ihr nahm er 2018 an den Weltreiterspielen in Tryon und 2019 an den Europameisterschaften in Rotterdam teil. Danach wechselte er zu Anna Kasprzak, mit der er mehrfach Grand Prix-platziert war. Im Herbst 2020 saß kurz Kasprzaks Trainer Andreas Helgstrand im Sattel des Wallachs und präsentierte ihn in Vilhelmsborg. Anfang August 2021 ritt Kasprzak ihn dann noch mal beim CDI Herzlake. Im Frühjahr 2022 wechselte Fuhur zu Patrik Kittel, der ihn reiten sollte, bis er verkauft wird. Mit ihm erzielte der Wallach beim CDI Opglabbeek das bislang beste Grand Prix-Ergebnis seiner Karriere: 74,717 Prozent, Rang zwei. Seither ist Fuhur kein Turnier mehr gegangen.