Herpesfall bei Bienenbüttel, Druse in Heilbronn

Bildschirmfoto 2017-09-20 um 17.12.33

Norden und im Süden Deutschlands werden weitere Fälle der hoch ansteckenden Infektionskrankheiten Herpes und Druse gemeldet.

Aktuell ist nur ein einziges Pferd im Reitstall „Stille Heide“ bei Bienenbüttel (Kreis Uelzen) von einem Herpes-Ausbruch betroffen. Die „Allgemeine Zeitung“ zitiert die Stallbetreiberin Friederike Franke. Sie berichtet, das einzige Symptom des Pferdes sei Fieber gewesen. „Die Einstellerin hatte den Eindruck, dass das Pferd schlapp und kaputt sei und hat deshalb Fieber gemessen“, so Franke. Der Eindruck trügte nicht. Das Pferd hatte in der Tat erhöhte Temperatur, und ein mitdenkender Tierarzt nahm eine Tupferprobe, die den Verdacht auf Herpes bestätigte.

Das Pferd ist auf dem Weg der Besserung, das Fieber abgeklungen. Bei den anderen Pferden konnten keine Symptome festgestellt werden. Sie dürfen auch weiterhin auf die Weide, da es in der unmittelbaren Nachbarschaft keine anderen Pferdehöfe gibt. Die Einstaller sind allerdings dazu angehalten, nicht ohne Desinfektion von Pferd zu Pferd zu gehen.

Erst im Februar hatte es Herpesfälle im Raum Luhmühlen gegeben.

Druse im Süden

Der Reitverein Heilbronn hat ein an Druse erkranktes Pony im Stall stehen. Darum wurde der Betrieb für Besucher gesperrt und ein Turnier am Wochenende abgesagt. Das betroffene Pony wurde isoliert. Insgesamt stehen 33 Pferde auf der Anlage, die teils zum Schulbetrieb gehören, teils in privater Hand sind. Bei zwei weiteren Pferden bestand der Verdacht, dass sie sich angesteckt haben könnten. Doch der hat sich nicht bestätigt.

Auch in Heilbronn wurden alle nötigen Vorsorgemaßnahmen getroffen, um eine Ausbreitung zu verhindern.

Nicht nur die Erkrankung selbst bereitet dem Verein aktuell Probleme, sondern auch die fehlenden Einnahmen, weil die Reitstunden abgesagt werden müssen und das Turnier am Wochenende ausfällt, das ja bereits Kosten verursacht hat, die nicht wieder reingeholt werden können.

Die Vereinsvorsitzende Ulrike Gutermann erklärte gegenüber der Tageszeitung „Stimme„: „Das kann für den Verein finanziell durchaus gefährlich werden. Ich denke im Moment darüber nach, wie wir eine Spendenaktion gestalten könnten.“

Wer den Reitverein Heilbronn unterstützen möchte, findet alle nötigen Informationen unter www.rv-heilbronn.de.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.