Internationales Comeback von Palloubet d’Halong?

Die Shooting Stars Janika Sprunger und Palloubet d’Halong sind im Team für die EM

Palloubet d'Halong auf dem Weg zu Platz zwei im Großen Preis von Aachen 2013, damals noch unter Janika Sprunger. (© Julia Rau)

Lange Zeit war es still gewesen um das teuerste Springpferd der Welt, Janika Sprungers einstigen Crack Palloubet d’Halong. Nun wurde der Fuchs wieder gesichtet.

2013 war der nun 14-jährige Selle-Francais Wallach v. Baloubet du Rouet zunächst an Jan Tops und dann direkt weiter nach Katar verkauft worden. Angeblich kostete der Fuchs 13,5 Millionen Euro.

In den Sport gebracht hatte die Schweizerin Janika Sprunger den Wallach. Mit ihr war bei den Europameisterschaften 2013 in Herning Siebter geworden. Zuvor waren sie Zweite im Großen Preis von Aachen.

Nachdem der Wallach nach Katar gewechselt war, nahm zunächst Ali Al Rumaihi Platz im Sattel des Ausnahmepferdes. 2014 waren die beiden unter anderem Zweite im CSI3*-Weltcupspringen von Dubai und im Nationenpreis von Al Ain. Das Paar war auch bei Fünf-Sterne-Turnieren in Europa am Start, allerdings mit mäßigem Erfolg. Im Oktober 2014 wechselte erneut der Reiter für Palloubet d’Halong.

Von da an wurde der Wallach von Bassem Mohammed vorgestellt. Auch er hatte einige gute Platzierungen im mittleren Osten und war Zweiter im Global Champions Tour-Springen von Miami 2015. Bis Mai 2015 waren die beiden bei mehreren GCT Turnieren im Einsatz. Danach pausierte Palloubet d’Halong bis 2016.

In 2016 ging der Wallach drei Turniere in April und Mai, alle auf Zwei- oder Drei-Sterne-Niveau und ohne durchschlagenden Erfolg. Danach hörten man mehr als ein Jahr nichts mehr von ihm. Bis jetzt.

Comeback in 2017?

Im September stand Palloubet d’Halong nun erstmals wieder auf der Starterliste eines internationalen Turniers. Beim CSI2* in Opglabbeek ging er mit Bassem Mohammed ein 1,35 Meter-Springen und kam mit zwei Zeitfehlern ins Ziel. Danach war er beim CSI2* in Lier im Einsatz.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.


Schreibe einen neuen Kommentar