PM-Awards 2018 – die Gewinner

Bildschirmfoto 2017-11-13 um 13.30.32

Die eigens für die PM-Awards geschaffene Statue aus der Hand des Künstlers Wolfgang Lamché. (© Ix)

Einmal mehr hatten die Persönlichen Mitglieder (PM) der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) zur Vergabe der PM-Awards aufgerufen. Im Rahmen eines Online-Votings konnte in drei Kategorien über die Gewinner abgestimmt werden. Eines ist allen Nominierten gemein: Sie haben die (Pferde)Welt ein Stückchen besser gemacht.

Kategorie „Retter in der Not“

Der Name ist Programm bei den Gewinnern 2018: die Crew vom Rettershof hat unter Einsatz ihres Lebens 40 Pferde aus den brennenden Stallungen des Hofes in Kelkheim befreit und vor dem sicheren Tod bewahrt.

Platz zwei ging an die Freiwillige Feuerwehr Itzehoe, die im Breitenburger Wald einen Rettungseinsatz der besonderen Art hatte: Eine Gruppe Pferde war im Schlamm versunken und musste befreit werden.

Die Tierschutzjugend Erding landete an dritter Stelle. Sie hat das ehemalige Rennpferd Jack gekauft, um ihm einen würdigen Lebensabend zu gönnen.

Kategorie „Verdienstvolle Förderer“

13 Jahre jung ist die Gewinnerin dieser Kategorie: Joan Fabienne Weske-Haas. Sie hatte eine tolle Idee, wie man Geld zu Gunsten krebs- und chronisch kranker Kinder sammeln könnte: Turnierschleifen recyceln und ein Euro pro Schleife dem guten Zweck zukommen lassen.

Pferdezüchter Karl-Ludwig Lackner setzt sich für den Erhalt der stark vom Aussterben bedrohten Senner Pferde ein, einer der ältesten Rassen Deutschlands. Dafür wurde er mit Rang zwei belohnt.

Platz drei wäre an den Verein Equitrans e.V. in Gründung gegangen, der allerdings zurückgezogen hat.

Kategorie „Gemeinsam engagiert“

Die 2017 gegründete Interessengemeinschaft Blinde Pferde e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, blinde Pferde durch Training und Umschulung ein Leben auch ohne Augenlicht zu ermöglichen. Auch den Besitzern steht die Interessengemeinschaft beratend zur Seite.

Die Tangstedter Pferdefreunde, die seit 2015 erfolgreich gegen die Einführung der Pferdesteuer in der kleinen Gemeinde vor den Toren Hamburgs eingesetzt haben, belegen Rang zwei. Imzwischen ist die Pferdesteuer in ganz Schleswig-Holstein per Gesetz verboten.

Der Verein Pferde und Esel in Not e.V. belegt Platz drei. Die Vereinsmitglieder bieten ehrenamtlich Pflegestellen für vernachlässigte Tiere an, päppeln die Tiere auf und vermitteln sie mit Schutzverträgen in gute Hände weiter.

Die Preisverleihung

Sieger und Platzierte treffen am 26. Noveber in der Springhalle des Bundesleistungszentrums am DOKR in Warendorf zusammen. Zu den Gratulanten zählen z.B. Dressurreiter Sönke Rothenberger, Andreas Kreuzer und Kai Vorberg. Durch den Abend führt als Moderator Christoph Hess.

Man kann noch Karten für das Event mit Sektempfang und Abendessen im FN-Shop erwerben. PM zahlen 10 Euro, Nicht-PM 20 Euro.