Tim-Uwe Hoffmann verliert Stute Casta Lee nach Herpes-Ausbruch in Valencia

photoeffekte.com_

Tim-Uwe Hoffmann und Casta Lee (© Frieler)

Eine sehr traurige Nachricht gab heute Tim-Uwe Hoffmann bekannt: Der Springreiter musste sich von seinem langjährigen Erfolgspferd Casta Lee FRH verabschieden. Die Schimmelstute hatte sich beim CES Valencia mit dem Herpes-Virus angesteckt.

Seit vielen Jahren zählten Tim-Uwe Hoffmann und Casta Lee zu den besten Nachwuchspaaren in Deutschland. Die beiden sind sozusagen im Parcours gemeinsam groß geworden: 2012 stellte der heute 25-Jährige die Stute in ihren ersten Springpferdeprüfungen vor, seitdem haben sie sich bis in die schwere Klasse hochgearbeitet – und auch schon internationale Schleifen gesammelt. Auch im U25-Springpokal mischten die beiden mehrere Jahre in Folge erfolgreich mit, siegten beispielweise in Mannheim und Braunschweig.

Zuletzt waren Tim-Uwe Hoffmann und die 14-jährige Casta Lee v. Cassus-Acorado beim CES Valencia in Spanien am Start. Vor einer Woche musste das mehrwöchige Springturnier abgebrochen werden, weil mehrere Pferde Krankheitssymptome zeigten, die auf einen Ausbruch des Herpesvirus hindeuteten. Inzwischen hat sich der Verdacht bestätigt, entsprechende Maßnahmen sind ergriffen worden. Bereits in einem Telefonat mit dem St.GEORG anfang der Woche berichtete Edeltraut Hoffmann, die Mutter von Tim-Uwe Hoffmann, von der schwierigen Situation in Valencia.

Der Abschied von Casta Lee trifft ihren Sohn hart. Er schreibt: „Mach’s gut, unsere beste Freundin. Keine Worte können beschreiben, wie dankbar wir für 10 wundervolle Jahre sind, unsere Herzen sind gebrochen. Wir lieben dich, für immer und jeden Tag. RIP Casta Lee FRH – once in a lifetime horse.“

Auch die Südafrikanerin Alexa Stais, die ebenso wie Tim-Uwe Hoffmann von Hilmar Meyer trainiert wird, fand emotionale Abschiedsworte: „Casi, du warst wirklich einzigartig. Dich mit Tim im Parcours zu sehen, war etwas ganz besonderes und die Verbindung zwischen euch beiden, kann nichts ersetzen. Timi, es tut mir so leid. Ich wünschte, alles könnte ungeschehen gemacht werden. Meine Gedanken in dieser schwierigen Zeit sind bei Familie Hoffmann. Bitte betet für unsere anderen Pferde, die in Valencia noch gegen das Equine Herpesvirus kämpfen.“