Veterinärlabor in Spanien bestätigt Herpesausbruch beim CES Valencia, ein Pferd stirbt

ACP34892

Die CES Valencia Tour fand 2019 zum ersten Mal statt und lockte auch viele deutsche Reiter ins sonnige Spanien. (© ACP Andreas Pantel)

Das Nationale Referenzlabor für Krankheiten bei Pferden in Spanien bestätigt: Bei dem infektiösen Ausbruch im Rahmen des CES Valencia handelt es sich um das Equine Herpesvirus 1. Ein Pferd ist an den Folgen der Infektion mit dem Virus verstorben.

159 Pferde sind derzeit auf dem Turniergelände in Valencia untergebracht. Sie und noch viele weitere Pferde hatten ihre Reiter bei bestem Wetter durch die Parcours tragen sollen. Doch am vergangenen Sonntag wurde das CES Valencia abgebrochen. Mehrere Pferde hatten zuvor Symptome gezeigt, die auf einen Herpesausbruch hindeuteten.

Ein Pferd verendet

Bis heute Vormittag gab es jedoch kein positiv auf die Herpesviren getestetes Pferd. Der Weltreiterverband sprach hingegen bereits seit Anfang der Woche von der Verbreitung der neurologischen Form des Equinen Herpesvirus. Nun meldete sich auch das Nationale Referenzlabor für Erkrankungen bei Pferden zu Wort. Mittlerweile würden 52 der 159 noch auf dem Turniergelände befindlichen Pferde Symptome einer Herpeserkrankung wie Fieber und Abgeschlagenheit zeigen. Ein Pferd, das neurologische Symptome zeigte, sei verendet, so das Labor. Es handele sich demnach um einen Ausbruch des EHV1.

14-tägige Quarantäne

Mitarbeiter des amtlichen Veterinärdienstes haben nach der verordneten Sperrung der Reitanlage allen Verdachtsfällen Blut entnommen, um den Ausbruch epidemiologisch zu untersuchen. Auch haben sie sichergestellt, dass die nötigen Maßnahmen getroffen werden, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Zudem initiierten sie die Rückverfolgung der Teilnehmer, die das Gelände mit ihren Pferden bereits vor der Sperrung verlassen haben. Die „Reiseziele“ der jeweiligen Teilnehmer seien folglich über die Situation informiert worden sowie eine 14-tägige Sperrung der jeweiligen Anlage verordnet worden. Die betroffenen Pferde sollen zudem von den anderen Pferden isoliert werden sowie klinisch untersucht werden. Auch soll bei den Pferden täglich Fieber gemessen werden.

Wer bei seinen Pferden, die beim CES Valencia untergebracht waren, Symptome einer Herpeserkrankung feststellt, solle das der zuständigen Behörde in Spanien unverzüglich mitteilen. Zudem empfiehlt der amtliche Veterinärdienst dringend die Impfung der Bestände, in die zuvor in Valencia untergebrachte Pferde nun transportiert wurden.

Quelle: Horselife.es

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.