Tolle Aktion in Baden-Württemberg: Hilfe für EHV-1 geschädigte Züchter

Bildschirmfoto 2017-09-20 um 17.12.33

Der Herpes-Ausbruch in Valencia hat weltweit für Schlagzeilen gesorgt. Tatsächlich ist Herpes aber immer wieder ein Thema, nur dass die Öffentlichkeit es selten so zur Kenntnis nimmt wie dieses Jahr. Und auch 2021 haben Züchter Fohlen verloren – was nicht nur einen emotionalen, sondern auch einen herben finanziellen Verlust bedeutet.

Um den Züchtern zu helfen, hat der Pferdezuchtverband Baden-Württemberg eine Spendenaktion ins Leben gerufen. Betroffen sind um Ländle besonders zwei Ställe: der von Familie Eberhardt in Giengen-Hürben und der von Sven Schlüsselburg in Ilsfeld, von wo ja heute die letzte traurige Nachricht kam. Hier sind in Summe zwölf Pferde und acht Fohlen gestorben.

Man kann sich vorstellen, wie schlimm es für die Betreuer der Pferde war, mit ansehen zu müssen, wie es den Tieren immer schlechter ging, ohne ihnen helfen zu können. Unabhängig vom Impfstatus der Pferde seien sowohl Übertragung als auch Verlauf der Krankheit unberechenbar gewesen. Tag und Nacht hat man versucht, die Pferde zu retten. In manchen Fällen vergebens.

Der Pferdezuchtverband Baden-Württemberg berichtet von Tierarztkosten und Aufwendungen für Hygienemaßnahmen in fünfstelligen Bereichen, die die betroffenen Ställe nun zu stemmen haben – vom Verlust ihrer Tiere ganz zu schweigen. Darum wurde ein Spendenkonto ins Leben gerufen. Wie der Verband sagt: „Nicht zuletzt ist jede Spende ein Signal, das die Pferdezüchter in Baden-Württemberg zusammen stehen und einander helfen, wenn Hilfe notwendig ist.“

Wer die von EHV-1 betroffenen Züchter unterstützen möchte, kann dies hier tun:

Konto DE04 6907 0032 0034 0380 61 des Pferdezuchtverbandes Baden-Württemberg e.V. bei der Deutschen Bank, Verwendungszweck „Züchter helfen Züchtern“.