Bertram Allens Championatspferd Hector van d’Abdijhoeve an Denis Lynch verkauft

5897

Bertram Allen und Hector van de Abdijhoeve auf dem Weg zum Sieg im Longines Grand Prix von St. Gallen 2017. (© CSIO St. Gallen)

Der irische Springreiter Bertram Allen hat sein EM-Pferd Hector van d’Abdijhoeve an seinen Landsmann Denis Lynch verkauft.

Mit Hector van d’Abdijhoeve hatte Betram Allen 2017 zur siegreichen irischen Mannschaft bei den Europameisterschaften in Göteborg gehört. Allerdings lief es dort nicht wirklich gut für die beiden. Doch an anderer Stelle waren sie sehr erfolgreich. Noch im vergangenen Jahr wurden sie unter anderem Zweite im Großen Preis beim Nationenpreisturnier in Rom, Siebte im Rolex Grand Prix von Windsor und sammelten mehrere Schleifen bei Global Champions Tour-Etappen. Doch nun trennen sich die Wege.

Der zwölfjährige belgische Schimmel v. Cabrio van de Heffinck wurde an Denis Lynch verkauft. Bislang stand er in gemeinschaftlichem Besitz von Noel Delahunty Connaught Bloodstock und den Ballywalter Farms. Auf seiner Homepage schreibt Bertram Allen: „Hector war ein fantastisches Pferd für mich mit vielen tollen Erfolgen. Ich freue mich darauf, ihn zukünftig mit Denis zu sehen und möchte Noel Delahunty danken sowie allen, die Teil dieser Erfolge waren.“

Denis Lynch gut beritten

Hector van d’Abdijhoeve ist nicht das einzige Pferd, das Denis Lynch neu im Stall hat. Nachdem er sein Erfolgspferd der jüngsten Zeit, The Sinner, an Martin Fuchs abgeben musste, und EM-Pferd All Star nun Deckhengst auf der Station Schockemöhle ist, vertraute Teamkollege Cian O’Connor ihm auch den bis dato unter Christian Kukuk erfolgreichen Lukas an. Für die Iren ist 2019 ein äußerst wichtiges Jahr. Für sie geht es bei den Europameisterschaften in Rotterdam nicht nur um die Titelverteidigung, sondern sie gehören auch zu den Teams, die sich bei den Weltreiterspielen in Tryon noch nicht für die Olympischen Spiele in Tokio 2020 hatten qualifizieren können.

www.bertram-allen.com

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.


Schreibe einen neuen Kommentar