CSI Herzlake: André Thieme zum Zweiten im Großen Preis

Thieme_Andre_Conacco_LarsPictures

André Thieme und der OS-Wallach Conacco gewannen am Sonntag den Großen Preis von Herzlake. (© LarsPictures/ L. Blohm))

André Thieme hat ein höchst erfolgreiches Wochenende hinter sich. Als letzter Starter im Stechen des Großen Preises auf S**-Niveau konnte er die beiden bis dato in Führung liegenden Amazonen Laura Klaphake und Janne Friederike Meyer-Zimmermann hinter sich lassen.

Bereits Samstag hatte der 46-Jährige aus Plau am See das Hauptspringen für sich entscheiden können, als er im Sattel von Contadur saß, einem 13-jährigen braunen Wallach aus dem Zuchtverband des Oldenburger Springpferdes. Ebenfalls braun, Wallach und mit OS-Brand kam Conacco am Sonntagnachmittag im Großen Preis von Herzlake in die Bahn. Für das S**-Springen mit Stechen hatten 69 Paare ihre Startbereitschaft erklärt. 15 davon schafften es ins Stechen, darunter einige hochkarätige Namen wie Thibault Philippaerts, Michael Duffy aus Irland oder auch Felix Haßmann. Doch diesen Dreien und neun weiteren Paaren gelang im Stechen über 1,45 Meter keine fehlerfreie Runde.

Stattdessen gaben zwei Amazonen den Ton im Stechen zunächst an: Laura Klaphake, die ja 2018 Teambronze bei den Weltreiterspielen in Tryon (USA) gewann, setzte sich mit dem ersten fehlerfreien Ritt des Stechens an die Spitze. Im Sattel von Davenport VDL durchbrach sie nach 42,49 Sekunden die Lichtschranke. Das bedeutete wahrlich eine Duftmarke für die restlichen Starter. Der Mannschaftsweltmeisterin von 2010, Janne-Friederike Meyer-Zimmermann, hatte für den Großen Preis von Herzlake auf ihre zwölfjährige Holsteiner Cancara-Tochter Bali gesetzt. Und das lohnte sich. Dem Paar gelang eine sichere Nullrunde, allerdings ließen sie sich dafür auch fast sechs Sekunden mehr Zeit (48,31).

Ohne zu überpacen, ritt André Thieme seinen Contender-Chacco-Blue-Enkel schließlich aber wohl noch geschmeidiger als seine Vorgängerinnen durch die Wendungen. Dabei ließ das Paar alle Stangen in ihren Auflagen. In einer Zeit von 41,88 Sekunden reichte es somit für den Sieg im Großen Preis von Herzlake.

Die weiteren Sieger

In der mittleren Tour über 1,40 Meter, einem Punktespringen mit Joker, dominierten am Sonntag Mylene Diederichsmeier im Sattel der Mecklenburger Stute Van Helsing’s Girl v. Van Helsing mit einer Runde mit der maximalen Punktzahl von 44 und der schnellsten Zeit von 39,73 Sekunden. Die Finalprüfung der Youngster-Tour konnte Lars Nieberg mit dem selbstgezogenen und -ausgebildeten siebenjährigen Cascadello I-Sohn Cwept für sich entscheiden. Das nächste Turnierwochenende in Herzlake wird der 18. bis 20. Juni mit dem Dressurfestival auf dem Gut Einhaus sein.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.