FEI und International Jumping Officials‘ Club unterzeichnen neues Memorandum of Understanding

bildschirmfoto-2017-02-15-um-11-42-48

Stephan Ellenbruch, Präsident des International Jumping Officials Club. (© Julia Rau)

Der Weltverband des Pferdesports FEI und der Internationale Offiziellen-Club der Springreiter (IJOC) haben ihre Kooperation auf eine neue formale Basis gestellt.

Die Erneuerung folgt auf die Namensänderung des IJOC. Der International Jumping Officials Club hieß zuvor nämlich International Show Jumping Officials Club (ISJC). Das letzte Memorandum of Understanding (MOU) zwischen den Offiziellen der Springreiterwelt (also Richter Stewards usw.) wurde 2014 unterzeichnet.

Der IJOC arbeitet eng mit dem Weltreiterverband, den nationalen Verbänden und den internationalen Turnierveranstaltern zusammen. Repräsentanten aus mehr als 50 Nationen sind im IJOC organisiert.

FEI-Generalsekretärin Sabrina Ibáñez erklärte: „FEI und IJOC kooperieren seit vielen Jahren. Mit dem neuen MOU haben wir uns einverstanden erklärt, auch weiterhin in gemeinsamen Interessensbereichen zusammen zu arbeiten, um den hohen Ausbildungsstandard der Offiziellen im Springsport auf der ganzen Welt zu gewährleisten.“

Ibáñez erklärte weiter, man wisse, dass noch mehr getan werden könne, um die Integrität des Pferdesports auf allerhöchstem Niveau zu schützen und zu verbessern. Auf die Art und Weise würde man die Popularität und die Entwicklung des Sports unter dem Schirm der bestmöglichen Führung voranbringen.

Präsident des IJOC ist der Deutsche Stephan Ellenbruch. Er äußerte sich erfreut darüber, dass die Zusammenarbeit auch unter dem neuen Namen fortgesetzt wird und erklärte: „Ich spreche im Namen all unserer Mitglieder, wenn ich der FEI für ihre Unterstützung danke. Und ich versichere ihnen auch unserer andauernden Unterstützung zum Wohle unseres Sports und all jener, die mit ihm verbunden sind.“

 

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.